Archiv der Kategorie: RSS

RSS Polizei RLP

RSS Presseportal Versicherungen

RSS Focus

RSS Presseportal

  • Altmaier besteht auf Kürzung...
    von redaktion@presseportal.de (presseportal.de) am März 31, 2020 um 10:00 pm

    Rheinische Post: Düsseldorf (ots) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich für die Kürzung von Manager-Gehältern in Unternehmen ausgesprochen, die in der Corona-Krise vom Staat gerettet werden müssen. "Ich bin der Meinung, dass in einer Krise ...

  • Altmaier kündigt weitere...
    von redaktion@presseportal.de (presseportal.de) am März 31, 2020 um 10:00 pm

    Rheinische Post: Düsseldorf (ots) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat weitere Verbesserungen für Mittelständler bei der Vergabe von KfW-Förderkrediten in der Corona-Krise angekündigt. "Ich werde in meiner Funktion als ...

  • Altmaier: "Wir stellen rund...
    von redaktion@presseportal.de (presseportal.de) am März 31, 2020 um 10:00 pm

    Rheinische Post: Düsseldorf (ots) - Der Konjunktureinbruch durch die Corona-Krise wird nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) etwas tiefer sein als in der Finanzkrise 2009. "Ich halte einen Überbietungswettbewerb mit schlechten ...

  • Altmaier stellt Industrie...
    von redaktion@presseportal.de (presseportal.de) am März 31, 2020 um 10:00 pm

    Rheinische Post: Düsseldorf (ots) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat staatliche Hilfen für Unternehmen angekündigt, die derzeit auf die Produktion von Atem-Schutzmasken umstellen. "Ich wünsche mir, dass nicht nur unser Personal in ...

  • Missbrauchskomplex:...
    von redaktion@presseportal.de (presseportal.de) am März 31, 2020 um 9:00 pm

    Kölner Stadt-Anzeiger: Köln (ots) - Die Ermittlungen gegen Mitglieder eines bundesweiten Zirkels von Kinderschändern haben neue Details zu Tage gefördert: So soll sich nach Angaben der Kölner Staatsanwaltschaft einer der Hauptbeschuldigten aus Bergisch-Gladbach ...

RSS Sport Formel1

  • Wegen Corona-Krise: Diese Regeln hat die Formel 1 jetzt geändert
    am März 31, 2020 um 2:01 pm

    Der verschobene Saisonstart im Zuge der Corona-Krise und seine Folgen führen zu einigen einschneidenden Veränderungen in der Formel 1. Die Fia hat nun bekanntgegeben, welche Regeln betroffen sind. Der Überblick. Die Formel 1 soll angesichts der Corona-Krise Handlungsschnelligkeit beweisen können. De

  • Handlungsschnelligkeit stärken: Regeländerungen für Formel 1 in Corona-Krise
    am März 31, 2020 um 1:30 pm

    Paris (dpa) - Die Formel 1 soll angesichts der Corona-Krise Handlungsschnelligkeit beweisen können. Der Automobil-Weltverband Fia hat dafür in Paris eine Reihe von Regeländerungen bekanntgegeben. So können zum Beispiel die Regelbehörde Fia und die Formel 1 Änderungen im Rennkalender ohne Abstimmung

  • Formel-1-Pilot - Glatze nach verlorener Wette: Lando Norris bald ohne Haare
    am März 31, 2020 um 10:22 am

    London (dpa) - Formel-1-Fahrer Lando Norris bezahlt eine verlorene Wette mit seiner Haarpracht. Der 20 Jahre alte McLaren-Pilot hat in einem Livestream auf der Plattform Twitch mehr als 12.000 US-Dollar im Kampf gegen das Coronavirus gesammelt und spendet diese Summe für wohltätige Zwecke. Für den F

  • Formel 1: Lando Norris verliert Wette und muss Haare abrasieren
    am März 31, 2020 um 7:13 am

    Die Frisuren der Formel-1-Piloten sind unter den Helmen kaum zu erkennen. Trotzdem ist den Motorsportlern das eigene Haar wichtig. Lando Norris muss sich von seinem vorerst verabschieden. Die braunen Locken von Formel 1-Youngster Lando Norris sind bald Geschichte – zumindest für eine Weile. Der McLa

  • Formel 1: Red-Bull-Berater wollte Fahrer mit Coronavirus infizieren lassen
    am März 30, 2020 um 12:48 pm

    Auch die Königsklasse des Motorsports pausiert in der Corona-Krise. Nun bestätigt Helmut Marko einen umstrittenen Plan bei Red Bull – und die Reaktion der Fahrer darauf. Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko hat seinem Rennstall in der Corona-Krise einen umstrittenen Vorschlag gemacht. Der 76-jähr

  • Formel 1: Red-Bull-Funktionär Marko schlug "Corona Camp" vor
    am März 30, 2020 um 10:17 am

    Wien (dpa) - Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko hat seinem Rennstall in der Corona-Krise einen umstrittenen Vorschlag gemacht. Der 76-jährige Österreicher unterbreitete dem Team die Idee, dass sich die Fahrer absichtlich mit dem Virus infizieren könnten, um sich zu immunisieren. "Wir haben vier

  • Motorsport-Königsklasse - Pause für Vettel: Formel 1 sucht Ausfahrt aus Corona-Krise
    am März 30, 2020 um 5:12 am

    Berlin (dpa) - Sebastian Vettel muss sein Formel-1-Leben vorerst entschleunigen. In der erzwungenen Freizeit werde er wohl etwas an einem alten Motorrad basteln, ließ Vettel die Ferrari-Fans in einem kurzen Video vom heimischen Sofa wissen. Die Chefs der Rennserie dagegen sind wegen der Folgen der C

  • Formel 1: Sebastian Vettel wohl in Vertragsverhandlungen mit Ferrari
    am März 30, 2020 um 5:05 am

    Sebastian Vettel will  seinen Platz im Ferrari-Cockpit verteidigen. Doch wegen der Corona-Krise steht auch die Formel 1 still, sportliche Argumente kann er nicht sammeln. Das erschwert die Vertragsgespräche. Sebastian Vettel wollte mit Ferrari eigentlich einen Weltmeistertitel holen. Doch bisher bli

  • Formel 1: Ralf Schumacher sorgt sich um Traditionsrennställe
    am März 29, 2020 um 5:24 pm

    Wegen der Corona-Krise hat die Formel 1 die ersten acht Rennen vorerst gestrichen. Für die Teams wird das zu einer finanziellen Belastungsprobe. Laut Ralf Schumacher trifft es dabei nicht nur die Kleinen. Der frühere Rennfahrer Ralf Schumacher fürchtet durch die Formel-1-Zwangspause in der Corona-Kr

  • Corona-Krise: Ralf Schumacher sorgt sich auch um große Formel-1-Teams
    am März 29, 2020 um 4:44 pm

    Berlin (dpa) - Ex-Rennfahrer Ralf Schumacher fürchtet durch die Formel-1-Zwangspause in der Corona-Krise schwere Folgen für den Grand-Prix-Zirkus. "Man muss sich im Moment schon Sorgen machen, nicht nur um die kleinen Teams, auch um die großen", sagte der Bruder von Rekordweltmeister Michael Schumac

  • Gang raus: Nico Rosberg verzichtet in Corona-Krise auf sein Smartphone
    am März 29, 2020 um 10:14 am

    München (dpa) - Der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (34) setzt in der Corona-Krise auf ein altes Handy. "Ich habe mein Smartphone aus meinem Leben entfernt", sagte er am Sonntag bei einem virtuellen Treffen des Gründerfestivals "Bits & Pretzels". "Da wird man ja sonst verrückt im Moment."

  • Formel 1 – Ferrari-Boss Binotto: Saisonfinale im Januar 2021 denkbar
    am März 28, 2020 um 3:53 pm

    Die Formel 1 musste ihre Saison aufgrund der Corona-Pandemie unterbrechen. Gegen eine Annullierung des Rennjahres spricht sich Ferrari-Chef Mattia Binotto aus – und zeigt Alternativen für den Terminkalender auf. Verkürzte Rennwochenenden, WM-Läufe im Januar  – um in der Corona-Krise die Formel 1-Sai

  • Ferrari-Pilot: Vettel nutzt Formel-1-Auszeit für Motorrad-Bastelei
    am März 28, 2020 um 2:22 pm

    Berlin (dpa) - Rennfahrer Sebastian Vettel (32) will sich in der Formel-1-Zwangspause die Zeit als Hobby-Mechaniker vertreiben. "Es ist wahrscheinlich gut, sich mit Schrauben und Muttern und ein bisschen Restaurierungsarbeiten zu beschäftigen, damit man nicht verrückt wird", sagte der Hesse in einem

  • Coronavirus-Pandemie: Ex-Formel-1-Boss Ecclestone lobt deutsche Politiker
    am März 28, 2020 um 1:25 pm

    Berlin (dpa) - Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat den Umgang der deutschen Politik mit der Coronavirus-Krise gelobt. Ihn erstaune "wie in Deutschland Politiker der verschiedensten Parteien gerade ihre Gesinnung vergessen und mit einer Sprache sprechen. So sollte das sein", zitiert das

  • Formel 1: McLaren-Mitarbeiter nach Quarantäne zurück aus Australien
    am März 26, 2020 um 10:27 am

    Woking (dpa) - McLaren hat die Mitarbeiter, die sich im Zuge eines Coronavirus-Falls in Selbst-Quarantäne in Melbourne begeben hatten, zurück in der englischen Heimat des Formel-1-Rennstalls begrüßt. Sie seien sicher zurückgekehrt, schrieb der Rennstall mit dem 44 Jahre alten deutschen Teamchef Andr

RSS Sportnews T-Online

  • FC Bayern München - Matthäus zu Vertragsdebatte um Neuer: "In der Mitte finden"
    am März 31, 2020 um 8:51 pm

    München (dpa) - Lothar Matthäus (59) hält eine Vertragsverlängerung von Manuel Neuer beim FC Bayern München erstmal für weitere zwei oder drei Jahre für realistisch. "Bei Bayern München weiß er was er hat, und der FC Bayern war gerade in seiner Verletzungspause voll hinter ihm gestanden. Und warum s

  • Deal des Tages – Jogginghose im Sale: Bequem, lässig und stark reduziert
    am März 31, 2020 um 8:45 pm

    Entspannt in Jogginghose oder Leggings arbeiten: Unser heutiger Deal des Tages sind Jogginghosen für Damen und Herren im Sale, darunter verschiedene Modelle von bekannten Marken wie Bench, Adidas und Nike. Wir zeigen Ihnen stark reduzierte Jogginghosen, die sich optimal als Freizeit- und Sporthose e

  • Uerdinger Fußball-Profis zum Gehaltsverzicht bereit
    am März 31, 2020 um 7:05 pm

    Die Fußball-Profis des Drittligisten KFC Uerdingen sind bereit, finanzielle Einbußen hinzunehmen. "Wir als Spieler waren immer bereit, unseren solidarischen Beitrag in dieser Krise zu leisten, haben unsere grundsätzliche Bereitschaft auf Gehaltsverzicht signalisiert und Angebote für den Verein ausge

  • Tour de France als Geister-Rundfahrt? Das sagt Emanuel Buchmann
    am März 31, 2020 um 6:45 pm

    Im Vergleich zu fast allen anderen Sport-Großveranstaltungen ist die Tour de France noch nicht abgesagt oder verschoben worden. Deutschlands Vorzeige-Radsportler Emanuel Buchmann begrüßt das – und macht einen interessanten Vorschlag.  Der deutsche Radsport-Hoffnungsträger Emanuel Buchmann spricht si

  • FC Bayern – Rummenigge warnt: "Dann werden alle Bundesligaklubs leiden"
    am März 31, 2020 um 6:42 pm

    Ab Mai soll der Ball im deutschen Profifußball wieder rollen. Karl-Heinz Rummenigge sieht dazu keine Alternative – und spricht eine vehemente Warnung aus. Die Bundesliga setzt bis Ende April weiter aus und soll ihren Spielbetrieb ab Mai wieder aufnehmen – dann vorerst nur mit Geisterspielen. Diesen

  • Corona-Krise: Barça spart durch Gehaltskürzungen 14 Millionen Euro
    am März 31, 2020 um 6:41 pm

    Bacelona (dpa) - Durch die vorübergehende Gehaltskürzung von 70 Prozent bei den Fußball-Profis um Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen wegen der Corona-Krise wird der FC Barcelona 14 Millionen Euro im Monat sparen. Das verriet Clubpräsident Josep Bartomeu im Interview des Radiosend

  • Coronavirus-Pandemie: Auch Frauen-Bundesliga pausiert bis zum 30. April
    am März 31, 2020 um 6:14 pm

    Frankfurt/Main (dpa) - Auch in der Fußball-Bundesliga der Frauen wird die Saison wegen der Coronavirus-Pandemie bis zum 30. April ausgesetzt. "Unser Ziel ist es, den Spielbetrieb der Frauen-Bundesliga bis zum 30. Juni durchzuführen und abzuschließen", erklärte Heike Ullrich, die Direktorin Verbände,

  • Werder-Geschäftsführer lobt Solidarität im Profi-Fußball
    am März 31, 2020 um 5:58 pm

    Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry hat nach der virtuellen Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga die Solidarität zwischen den Proficlubs gelobt. "In der Krise rücken alle näher zusammen. Ich würde die Situation als physical distancing aber soziale Nähe bezeichnen", sagte Filbry a

  • Mannschaft von Hannover 96 verzichtet auf Teile des Gehalts
    am März 31, 2020 um 5:48 pm

    Die Mannschaft von Hannover 96 verzichtet in der Coronakrise auf Teile des Gehalts, um die Arbeitsplätze von anderen Mitarbeitern im Club zu retten. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Dienstagabend mit. Auch der Sportliche Leiter Gerhard Zuber und Chefcoach Kenan Kocak schließen sich dem Gehaltsv

  • Corona-Krise: Werder-Geschäftsführer lobt Solidarität im Profi-Fußball
    am März 31, 2020 um 5:36 pm

    Bremen (dpa) - Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry hat nach der virtuellen Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga die Solidarität zwischen den Proficlubs gelobt. "In der Krise rücken alle näher zusammen. Ich würde die Situation als physical distancing aber soziale Nähe bezeichnen",

  • Corona-News im Sportblog: Auch Herthas Profis verzichten auf Gehalt
    am März 31, 2020 um 5:20 pm

    Das Coronavirus hat auch den Sport fest im Griff. Noch ist völlig unklar, wann es in den großen europäischen Ligen weitergeht. Die aktuellen Entwicklungen im Überblick. Die  Bundesliga pausiert, der Sport steht still. Grund ist das Coronavirus, dessen Verbreitung durch diese drastische Maßnahme eing

  • Klinsmann und Kahn müssen auf Zeremonie warten
    am März 31, 2020 um 5:17 pm

    Jürgen Klinsmann und Oliver Kahn müssen auf die feierliche Aufnahme in die "Hall of Fame" des deutschen Fußballs warten. Wie das Deutsche Fußballmuseum am Dienstag mitteilte, wurde die kurz vor der ebenfalls verschobenen EM geplante Gala im Juni wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt. Neben Klinsma

  • FC Bayern: Jerome Boateng wohl in Unfall auf der A9 verwickelt
    am März 31, 2020 um 5:14 pm

    Ex-Nationalspieler Jerome Boateng ist am Dienstagvormittag in einen Unfall verwickelt gewesen. Sein Wagen kam dabei zu Schaden, er selbst blieb angeblich unverletzt.  Bayern-Star Jerome Boateng ist am Dienstag offenbar mit dem Schrecken davon gekommen: Wie "TV Oberfranken" und die "Bild" übereinstim

  • FC Bayern: Lothar Matthäus findet Manuel Neuers Vertragsforderung "frech"
    am März 31, 2020 um 4:49 pm

    Die Verhandlungen zwischen Manuel Neuer und dem FC Bayern München stocken noch immer. Grund dafür sind die hohen Forderungen des Torhüters. Das regt wiederum Lothar Matthäus auf. Lothar Matthäus erwartet von Manuel Neuer im Vertragspoker mit Bayern München ein Entgegenkommen. Der Kapitän solle "sich

  • Coronavirus-Pandemie: Londons Bürgermeister bittet Premier-League-Clubs um Hilfe
    am März 31, 2020 um 4:48 pm

    London (dpa) - Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan die Fußballclubs aus der britischen Hauptstadt um Hilfe gebeten. Wie ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, schrieb Khan einen Brief an mehrere Premier-League-Clubs, darunter d

RSS Sportnews Sport1

  • NFL-Ticker: Bengals entlassen Veteran
    von SPORT1 am März 31, 2020 um 8:16 pm

    Der größte Wechsel-Hammer der NFL ist perfekt: Tom Brady verlässt die New England Patriots und unterschreibt bei den Tampa Bay Buccaneers!Doch auch andere große Namen buhlen in der besten Football-Liga der Welt um neue Verträge. Seit dem 16. März darf verhandelt werden, unterschreiben dürfen die NFL-Profis zwei Tage später offiziell.Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGESPORT1 hält sie HIER auf dem Laufenden.Die Top-Meldungen aus der NFL im Überblick:Bengals entlassen VeteranRedskins schnappen sich Super-Bowl-ChampLions schnappen sich Allison+++ Bengals entlassen Veteran +++Dre Kirkpatrick muss sich nach einem neuen Team umschauen. Der 30 Jahre alte Cornerback ist von den Cincinnati Bengals entlassen worden.Der Vertrag des Erstrundenpicks von 2012 hätte sich 2021 verlängert. Doch die Bengals schaffen damit 8,3 Millionen Dollar im Cap Space für die Saison 2020.Kirkpatrick spielte acht Jahre lang für Cincinnati. Er kam 99 Mal für die Franchise zum Einsatz, 65 Mal von Beginn an. Die Saison 2019 musste er auf Grund einer Verletzung im November vorzeitig beenden.+++ Lions schnappen sich Ex-Packers-Receiver +++Neuer Job für Geronimo Allison. Der frühere Packers-Receiver steht ab sofort bei den Detroit Lions unter Vertrag, das gab die Franchise bekannt.Laut Informationen von ESPN unterschreibt der 26-jährige Unrestricted Free Agent einen Veteranen-Minimumvertrag über 910.000 Dollar, dazu soll laut NFL Network ein Signing Bonus über 137.500 Dollar kommen. Allison hatte seit 2016 für die Green Bay Packers gespielt und dort versucht, die durch den Abgang von Randall Cobb vakant gewordene Stelle des zweiten Receivers einzunehmen. Dies gelang jedoch nicht. +++ Star-Kicker "Greg the leg" nach Dallas +++Die Dallas Cowboys haben einen neuen Kicker gefunden - keinen geringeren als Greg "the leg" Zuerlein. Der 32-Jährige soll in Texas einen Drei-Jahresvertrag über 7,5 Millionen Dollar erhalten, berichtet ESPN.Zuerlein stand zuletzt bei den Los Angeles Rams unter Vertrag, mit denen er 2019 noch im Super Bowl stand. Seine Treffsicherheit auch aus großen Entfernungen (82 Trefferquote bei Field Goals) hatte ihm die Spitznamen "Greg the Leg" und "Legatron" eingebracht sowie den Status als einer der besten Kicker der Liga.In der abgelaufenen Saison verschoss er allerdings neun Field Goals, traf insgesamt nur noch 73 Prozent seiner Versuche aus dem Feld (nur als Rookie war er schlechter).Bei den Cowboys konkurriert er nun mit Kai Forbath um den Starter-Job. Dessen Vertrag wurde für ein Jahr verlängert, nachdem er in den letzten drei Saisonspielen alle zehn Field-Goal-Versuche verwandelt hatte.+++ Cowboys bieten Prescott neuen Mega-Deal +++Kehrtwende in den Verhandlungen zwischen den Dallas Cowboys und Dak Prescott.Nachdem die Franchise ihren Quarterback zum Start der Free-Agency noch per Franchise Tag für ein garantiertes Gehalt von 33 Millionen Dollar für ein Jahr an sich gebunden hatte, scheinen sich beide Parteien nun doch noch über einen langfristigen Vertrag einig zu werden.Wie unter anderem Sports Illustrated berichtet, haben die Cowboys ihr Angebot erhöht und locken den 26-Jährigen mit einem neuen Vierjahresvertrag, der ihm 35 Millionen Dollar pro Saison einbringen soll.Damit würde Prescott gemeinsam mit Russell Wilson von den Seattle Seahawks zum Topverdiener der NFL aufsteigen, insgesamt soll es sich bei dem Deal um ein Volumen von 107 Millionen Dollar garantiertem Gehalt handeln.Prescott spielt seit 2016 für die Texaner, in der Vorsaison erreichte er die besten Werte seiner bisherigen Karriere. Neben 30 Touchdowns gelangen ihm 4.902 Passings Yards und 8,2 Yards Raumgewinn pro Wurf.+++ Bucs halten Defense zusammen +++Tom Brady bekommt bei den Tampa Bay Buccaneers offenbar einen neuen Mitspieler.Nach Informationen von ESPN wird erwartet, dass Ndamukong Suh bei den Bucs einen neuen Einjahresvertrag für acht Millionen Dollar erhalten soll. "Ich wollte, dass die komplette Defense, so es denn möglich ist, zusammenbleibt", sagte Head Coach Bruce Arians am Mittwoch. "Sie haben so gut zusammengespielt. Jedes Puzzleteil kannte sich untereinander. Und Suh war ein großer Teil davon."Der Defensive Tackle kam 2019 von den Los Angeles Rams nach Florida und unterschrieb damals für ein Jahr. Nach 16 Spielen in seiner Debüt-Saison soll die Zusammenarbeit nun um ein weiteres Jahr verlängert werden.+++ Bell vor Unterschrift in Cincinnati +++Von Bell steht offenbar unmittelbar vor einer Unterschrift bei den Cincinnati Bengals. Dies berichtet ESPN unter Berufung auf eine eigene Quelle.Nach Informationen von Ian Rapoport und Mike Garafolo von NFL Network soll der 25-Jährige bei den Bengals einen Vertrag über drei Jahre für insgesamt 18 Millionen Dollar unterschreiben.Der Safety kam 2016 in die NFL und spielte seitdem für die New Orleans Saints. In vier Spielzeiten sammelte er insgesamt 384 Tackles, acht Sacks und eine Interception.+++ Panthers entlassen Cam Newton +++Das hat sich mehr als angedeutet: Die Carolina Panthers entlassen ihren Quarterback Cam Newton. Das melden NFL-Insider Ian Rapoport und Adam Shefter übereinstimmend.Der Abschied von Newton steht schon länger fest, die Panthers hatten zu Beginn der Free Agency Teddy Bridgewater für drei Jahre verpflichtet. Unmittelbar zuvor vermeldete die Franchise aus Carolina, dass sie Newton die Freigabe erteilt hätte, sich ein neues Team zu suchen."Ich habe nie nach einem Trade gefragt", schrieb Newton dazu er bei Instagram. "Ich liebe die Panthers bis zum Tod und werde das immer tun. Versucht aber bitte nicht, mich reinzulegen, die Geschichte zu manipulieren oder so zu tun, als würde ich das wollen. Ihr habt mich dazu gezwungen", erhob er schwere Vorwürfe.Der erhoffte Trade zerschlug sich allem Anschein nach, sodass die Panthers sich gezwungen sahen, ihren einstigen Nummer-1-Overall-Pick im 2011er Draft zu entlassen.+++ Panthers traden Quarterback Allen zu den Redskins +++Die Washington sind auf der Suche nach einer Ergänzung auf der Quarterback-Position fündig geworden. Kyle Allen von den Carolina Panthers kommt im Austausch für einen Fünftrunden-Pick in die US-Hauptstadt. Wie mehrere US-Medien berichten, planen die Redskins kommende Saison mit Dwayne Haskins als Starter-QB, der in sein zweites NFL-Jahr gehen wird. Allen reiht sich wohl als Backup dahinter ein - eine Rolle, die der 24-Jährige bereits in Carolina hinter Superstar Cam Newton begleitete. Newton bleibt damit erst einmal Free-Agent. Er und auch der ehemalige Buccaneer Jameis Winston wurden vor dem Allen-Trade mit den Redskins in Verbindung gebracht. Dass dort stattdessen sein ehemaliger Backup-QB unterschreibt, bezeichnen viele als weiteren Schlag ins Gesicht des MVPs von 2015.Kyle Allen sprang in der vergangenen Saison für den verletzten Cam Newton bei den Panthers ein. Er startete in 12 Spielen, erzielte rund 3300 Yards und 17 Touchdowns bei 16 Interceptions. Am Montag gaben die Panthers die Verpflichtung von PJ Walker aus der XFL bekannt. Sie vollziehen damit einen kompletten Umbruch auf der Quarterback-Position. +++ Cowboys-Center beendet Karriere mit 29 +++Travis Frederick hat überraschend das Ende seiner Karriere bekanntgegeben."Nach reiflicher Überlegung, Diskussion und Reflektion habe ich beschlossen, mich aus dem Football zurückzuziehen. Dies war keine leichte Entscheidung. Ich bin mit 22 Jahren in die Liga eingetreten, unsicher, wohin das Leben führen würde", schrieb der 29-Jährige auf Twitter.Frederick kam 2013 in die NFL und wurde damals in der ersten Runde von den Dallas Cowboys an 31. Stelle ausgewählt. Seitdem bestritt der Center insgesamt 96 Spiele für die Cowboys und hatte in dieser Zeit entscheidenden Anteil daran, dass Dallas immer wieder eine der stärksten Offensive Lines der Liga stellte.Aufgrund eines diagnostizierten Guillain-Barré-Syndroms, eines akut auftretendes neurologisches Krankheitsbilds, bei dem es zu entzündlichen (inflammatorischen) Veränderungen des peripheren Nervensystems kommt, verpasste er die gesamte Saison 2017/2018.In der vergangenen Spielzeit kehrte Frederick allerdings wieder zurück und präsentierte sich ähnlich dominant wie vor seiner Krankheit. Zum insgesamt fünften Mal nach 2014, 2015, 2016 und 2017 wurde er für den Pro Bowl, das All-Star Game der NFL, nominiert.+++ Pats entlassen offenbar Gostkoswki +++Der Umbruch bei den New England Patriots geht weiter. Nachdem sich Quarterback-Legende Tom Brady den Tamba Bay Bucaneers anschloss, verlässt nun der nächste Patriots-Veteran New England.Nach ESPN-Informationen haben die Pats Kicker Stephen Gostkowski mitgeteilt, ihn aus seinem Vertrag zu entlassen. Dadurch wollen die Patriots Salary Space schaffen. Das Problem: Die Franchise von Headcoach Bill Belichick kat keinen weiteren Kicker in ihrem Rooster.Der 36 Jahre alte Gostkoswki war nach Brady der dienstälteste Patriot. 2006 ersetzte der Adam Vinatieri. Mit 1.775 Punkten führt Gostkoswki die All-Time-Scorer-Liste der Pats an.+++ Panthers holen XFL-Quarterback Walker +++Die Carolina Panthers rüsten sich für die Zeit nach Cam Newton. Die Franchise einigte sich mit Quarterback P.J. Walker auf einen Vertrag. Das berichtet NFL-Insider Adam Shefter.Walker war der Star der XFL in ihrer aufgrund der Coronakrise verkürzten Debütsaison. Für die Houston Roughnecks brillierte Walker. Er warf 1338 Yards, 15 Touchdowns und nur vier Interceptions. Walker wurde 2017 nicht gedraftet, landete aber im Practice Squad der Indiana Colts. Walker und der neue Panthers-Headcoach Matt Rhule haben bereits eine erfolgreiche gemeinsame Vergangenheit. Im College brach Walker unter Rhule den Rekord für die meisten Passing Yards in der Geschichte der Temple Owls.Mit Walker haben die Panthers aktuell fünf Quarterbacks unter Vertrag stehen: Teddy Bridgewater, Cam Newton, Kyle Allen, Will Grier und Walker. Newtons Abschieds ist aber nur noch eine Frage der Zeit.+++  Pats holen Quarterback nach Brady-Abgang +++Die Lücke nach dem Abgang von Tom Brady wird er wohl nicht füllen können, aber zumindest haben die New England Patriots offenbar einen erfahrenen Quarterback unter Vertrag genommen.Wie Boston Globe und ESPN berichten, haben sich die Patriots mit NFL-Veteran Brian Hoyer auf einen Einjahresvertrag geeinigt. Dieser soll Hoyer 1,05 Millionen Dollar einbringen.Der 34-jährige Hoyer ist mit 38 Starteinsätzen der erfahrenste Quarterback im Kader der Patriots und ist eine wertvolle Absicherung, falls Youngster Jarrett Stidham die Erwartungen nicht erfüllen kann.Für Hoyer ist es bereits der dritte Abstecher bei den Patriots. Neben ihm und Stidham haben die Patriots noch Cody Kessler als dritten Quarterback im Team.+++ Colts holen Starting Quarterback +++ Der Wechsel von Quarterback Philip Rivers zu den Indianapolis Colts ist perfekt. Der 38 Jahre alte Rivers hatte zuvor 16 Jahre bei den Los Angeles bzw. San Diego Chargers gespielt. Insgesamt erreichte er mit den Chargers sechsmal die Playoffs, achtmal wurde er in den Pro Bowl gewählt. Finanzielle Details veröffentlichten die Colts nicht. Medienberichten zufolge soll Rivers einen Einjahresvertrag erhalten, der ihm 25 Millionen Dollar einbringt. Die Colts waren vor Beginn der vergangenen Saison vom plötzlichen Rücktritt ihres langjährigen Spielmachers Andrew Luck überrascht worden. Direkter Nachfolger wurde Jacoby Brissett, der das Team aus dem Bundesstaat Indiana nach einer schwachen zweiten Saisonhälfte aber nicht in die Endrunde führen konnte.+++ Sanders unterschreibt bei Saints +++Star-Receiver Emmanuel Sanders setzt seine Karriere bei den New Orleans Saints fort. Das bestätigte der 33-Jährige bei ESPN. "Ich muss noch eine ärztliche Untersuchung machen, aber der Deal ist perfekt", erklärte er.Sanders war erst im vergangenen Oktober von Denver zu den San Francisco 49ers gewechselt, mit denen er im Super Bowl stand.Auch die Dallas Cowboys und die Green Bay Packers waren am Routinier interessiert, das Rennen machten jedoch die Saints. Sanders soll dort ein Minimum von 16 Millionen Dollar verdienen, das bis auf 19 Mio. ansteigen kann.in 144 NFL-Spielen sammelte der Receiver 601 Catches für 7.893 Yards und 42 Touchdowns.+++ Update: Gordon findet neues Team +++Chargers-Running-Back Melvin Gordon hat ein neues Team. Laut Ian Rapoport heuert der 26-Jährige bei den Denver Broncos an. Diese statten Gordon mit einem Zweijahresvertrag über 16 Millionen Dollar aus, 13,5 Millionen davon sind garantiert.Die LA Chargers hatten Gordon im vergangenen Sommer einen Vertrag über zehn Millionen pro Jahr angeboten, doch der Running Back lehnte ab - in der Hoffnung auf ein noch besseres Angebot. Nun muss sich Gordon statt mit zehn Millionen pro Jahr mit 16 Millionen für zwei Jahre zufrieden geben.+++ Steelers angeln sich neuen Tight End +++Neuer Tight End für die Pittsburgh Steelers. Laut ESPN-Insider Ian Rapoport hat sich das Team von Quarterback Ben Roethlisberger Eric Ebron geschnappt und ihn mit einem Zweijahresvertrag über zwölf Millionen Dollar ausgestattet.Ebron hatte zuvor bei den Indianapolis Colts gespielt und wurde auch mit einem Wechsel zu den Green Bay Packers in Verbindung gebracht.+++ Details aus Bradys Vertrag bekannt +++Am Nachmittag verkündete Tom Brady offiziell seinen Wechsel zu den Tampa Bay Buccaneers. Nun sind erste Vertragsdetails bekannt. Laut ESPN-Insider Ian Rapoport erhält der Quarterback einen voll garantierten Zweijahresvertrag über 50 Millionen Dollar. Durch Bonuszahlungen kann die Summe sogar auf insgesamt 59 Millionen anwachsen.Zudem beinhaltet der Vertrag eine No-Trade-Klausel sowie eine Vereinbarung, dass die Bucs mit Ablauf des Vertrags keinen Franchise Tag anwenden dürfen.+++ Gurley unterschreibt bei den Falcons +++Nur einen Tag nach seiner Entlassung bei Los Angeles Rams hat Todd Gurley bereits ein neues Team gefunden. Der Running Back hat sich mit den Atlanta Flacons auf einen Einjahresvertrag geeinigt. Für den 25-Jährigen ist der Deal eine Rückkehr in die alte Heimat. An der University of Georgia hatte er drei Jahre lang College Football gespielt. Bei den Falcons trifft er nun auf seinen früheren Rams-Mitspieler Dante Fowler Jr., der Anfang der Woche einen Dreijahresvertrag in Atlanta unterschrieben hatte.Für Gurly hatten die Rams wochenlang nach einem Trade-Partner gesucht, jedoch erfolglos. Durch die Entlassung vor 21 Uhr deutscher Zeit am Donnerstag sparte sich das Team ganze 10,5 Millionen US-Dollar.+++ Brady-Wechsel fix! +++Der Wechsel-Hammer in der NFL ist perfekt! Tom Brady hat ein neues Team gefunden - alle Infos: hier!+++ Giants holen Quarterback +++Während die NFL-Fans weiter auf eine Vollzugsmeldung bei Tom Brady warten, haben die New York Giants laut ESPN Colt McCoy verpflichtet. Der 33-Jährige unterschreibt bei den Giants demnach einen Einjahresvertrag über 1,5 Millionen Dollar. In New York soll er offenbar der Backup von Daniel Jones werden.+++ Rams feuern auch Clay Matthews +++Entlassungswelle bei den Rams. Das Team aus LA hat nicht nur Star-Running-Back Todd Gurley entlassen, auch Linebacker Clay Matthews ist nicht mehr Teil des Kaders.Nach knapp zehn Jahren bei den Packers zog es Matthews erst vor einem Jahr zu den Rams. Dem Pass Rusher hätten rund zwei Millionen Euro zugestanden, wäre er bis morgen Teil des Kaders geblieben. Mit der Entlassung vermeidet das Team diese Zahlung. +++ Rams entlassen Todd Gurley +++Die Entscheidung ist gefallen, die Los Angeles Rams entlassen Todd Gurley. Wie das Team in den Sozialen Medien bekannt gab, ist der Running Back nicht mehr länger Teil des Teams.Wochenlang hatten die Rams nach einem Trade-Partner gesucht, jedoch erfolglos. Durch die Entlassung vor 21 Uhr deutscher Zeit spart sich das Team ganze 10,5 Millionen Dollar. Gurley kann nun als Free Agent mit jedem Team verhandeln.+++ Ravens schnappen sich Campbell +++Die Baltimore Ravens haben ihren Kader verstärkt. Die Truppe um Quarterback Lamar Jackson darf ab sofort Calais Campbell in ihren Reihen begrüßen. Der Defensive End kommt per Trade von den Jacksonville Jaguars, wie beide Vereine übereinstimmend mitteilten. Zudem wird der Vertrag des Verteidigers verlängert. Sein neuer Kontrakt läuft über zwei Jahre und bringt ihm rund 27 Millionen Dollar.+++ Was haben die Rams mit Gurley vor? +++Running Back Todd Gurley ist zwar aktuell kein Free Agent, seine Personalie ist dennoch interessant. Sollten die Rams ihn bis 21 Uhr deutscher Zeit entlassen, sparen sie sich rund 10,5 Millionen Dollar.Gerüchten zufolge sind eine Entlassung oder ein Trade aktuell die wahrscheinlichsten Varianten. Dass Gurley in LA bleibt, erscheint wenig realistisch.+++ Chargers-RB Gordon verzockt sich +++Allzu überraschend ist diese Meldung nicht, dennoch macht es ESPN-Experte Mike Garafolo deutlich. Chargers-Running-Back Melvin Gordon hat sich verzockt.Im vergangenen Sommer bot ihm das Team aus LA rund zehn Millionen pro Jahr, doch der 26-Jährige lehnte ab - in der Hoffnung auf ein noch besseres Angebot. Dies ist aber bislang nicht gekommen. Laut Garafolo kam keine der bisherigen Offerten auch nur im Ansatz an die der Chargers heran. Nun wird sich Gordon wohl mit deutlich weniger zufrieden geben müssen. +++ 49ers finden Ersatz für Person +++Nachdem die San Francisco 49ers Guard Mike Person entlassen haben, steht nun bereits Ersatz bereit. Nach Informationen von CBS schnappt sich das Team Guard Tom Compton. In der Vorsaison war dieser für die New York Jets aktiv.Mehr als ein Minimalgehalt dürfte für ihn jedoch nicht drin sein. +++ Broncos entlassen Quarterback Flacco +++Nächste Entlassung in der NFL. Die Denver Broncos trennen sich nach einem nicht bestandenen Medizincheck mit sofortiger Wirkung von Quarterback Joe Flacco. Der frühere Super-Bowl-MVP, der 2013 mit den Baltimore Ravens das Endspiel der NFL gewann, muss nach nur einem Jahr seine Sachen packen. Flacco bestritt für die Broncos acht Partien, ehe er aufgrund einer Nackenverletzung auf die Injured Reserve Liste gesetzt wurde. Der Spielmacher sucht nun als Free Agent nach einem neuen Team.+++ Guard Person muss 49ers verlassen +++Entscheidung in San Francisco. Die 49ers haben Guard Mike Person entlassen. Das Team spart dadurch sofort 2,5 Millionen Dollar ein.Der erfahrene Profi verzeichnete zuletzt die schlechtesten Werte in Sachen Passverteidigung in der gesamten O-Line der 49ers. Dennoch kommt der Move überraschend. Das Team von Trainer Kyle Shanahan hatte den Vertrag mit Person erst im März 2019 um drei weitere Jahre verlängert. +++ Eagles gelingt Coup +++Die Philadelphia Eagles haben mit einem Coup ihre Defensive verstärkt. Von den Detroit Lions kommt der dort unzufriedene Star-Cornerback Darius Slay im Tausch für eine dritte und eine fünfte Runde im Draft 2020. Die Lions wollten Slay im vergangenen Jahr nicht die erhoffte lukrative Vertragsverlängerung zugestehen. Diese wird er nun in Philly bekommen.Der 29-Jährige wird mit 50 Millionen Dollar für drei Jahre zu einem der teuersten Cornerbacks aller Zeiten aufsteigen. Sein durchschnittliches Jahresgehalt von 16,6 Millionen liegt knapp über Byron Jones, der zu den Miami Dolphins wechselt. In einer Division mit Top-Receivern wie Amari Cooper oder Terry McLaurin könnte Slay ein wichtiger Faktor werden.+++ Rams verstärken Defense mit Robinson +++Die Los Angeles Rams verstärken sich in der Defense und holen A'Shawn Robinson von den Detroit Lions.Wie sein Agent Sean Kiernan bestätigte, unterschreibt der Defensive Tackle bei den Rams einen Zweijahresvertrag über 17 Millionen Dollar.Der 24-Jährige wechselte 2016 in die NFL und spielte seitdem für die Lions, für die er insgesamt 58 Partien bestritt.+++Lions holen früheren Erstrunden-Pick +++Die Detroit Lions haben sich mit Desmond Trufant auf einen Zweijahresvertrag geeinigt.Bei den Lions soll der im März von den Atlanta Falcons entlassene Cornerback laut ESPN 21 Millionen Dollar (14 Millionen garantiert) erhalten.Der 30-Jährige wurde 2013 in der ersten Runde von den Falcons gewählt, Verletzungen warfen ihn seitdem aber immer wieder zurück. Aufgrund eines gebrochenen Unterarms kam Trufant in der Vorsaison auf lediglich neun Spiele.+++ Noch keine Einigung zwischen Brady und Bucs +++Der Wechsel von Tom Brady zu den Tampa Bay Buccaneers nimmt weiter Form an.Wie NFL-Insider Adam Schefter berichtet, versuchen beide Parteien die Verhandlungen am Donnerstag abzuschließen. Zwar seien in den Verhandlungen keine Probleme abzusehen, eine Einigung steht allerdings noch aus. +++ Foles zu den Bears - Weg frei für Kult-Quarterback +++ Der nächste Personalstein kommt ins Rutschen: Wie die NFL am Abend vermeldet, haben sich die Chicago Bears mit den Jacksonville Jaguars auf einen Trade für Quarterback Nick Foles geeinigt. Im Gegenzug geht ein Viertrundenpick nach Florida.Foles war erst im Vorjahr zu den Jaguars gewechselt, wo er sich bereits zu Saisonbeginn das Schlüsselbein brach und lange ausfiel. Nach seiner Genesung kehrte der 31-Jährige allerdings nie zu seiner gewohnten Form zurück und wurde schließlich durch Rookie Gardner Minshew II ersetzt, der als Starter inzwischen Kultstatus genießt und nun freie Bahn hat.In Chicago trifft Foles nun auf seinen früheren Coach Matt Nagy. Mit den Philadelphia Eagles hatte Foles 2017 den Super Bowl LII gegen die New England Patriots gewonnen und war hinterher zum MVP des Spiels geadelt worde.

  • NFL beschließt neues Playoff-Format
    von dpa am März 31, 2020 um 7:41 pm

    Die Teambesitzer der NFL haben sich auf eine Reform der Playoffs geeinigt.Demnach sollen in der höchsten Spielklasse des American Football in den USA von der kommenden Spielzeit an 14 statt 12 der insgesamt 32 Teams in die K.o.-Runde einziehen.Nur die jeweils besten Mannschaften in der regulären Spielrunde in NFC und AFC erhalten für die erste Ausscheidungsrunde im Januar 2021 ein Freilos. Bislang wurde dies den jeweils beiden besten Teams gewährt.Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) Stars um Rodgers gegen RevolutionDie zweitbesten Mannschaften jeder Conference spielen gegen das siebtbeste Team, die drittbesten gegen die sechstplatzierten und die Teams auf Rang vier gegen die fünften um die weiteren zwölf K.o.-Plätze.Zahlreiche prominente Spieler, darunter die Quarterbacks Aaron Rodgers (Green Bay Packers), Russell Wilson (Seattle Seahawks) sowie Defensive End J.J. Watt (Houston Texans) hatten sich öffentlich gegen die Reform ausgesprochen. Die Spielergewerkschaft NFLPA bezeichnete die Entscheidung als "Ergebnis eines demokratischen Prozesses".Die Aufstockung ist die erste Playoff-Reform seit 1990 als von zehn auf zwölf Teams erhöht worden war.

  • Fjörtoft: Darum wird Bayern keinen Top-Star verpflichten
    von Tobias Holtkamp, Ljubo Herceg am März 31, 2020 um 7:30 pm

    Der ehemalige Publikumsliebling von Eintracht Frankfurt, Jan Aage Fjörtoft, ist ein angesehener TV-Experte, der in Norwegen für Viasat und in Deutschland für Sky arbeitet.Im SPORT1-Podcast "Lieber Fußball" erklärt der 53-Jährige, wie sich die Coronakrise auf den Fußball-Transfermarkt auswirken wird, weshalb der FC Bayern in dieselbe Falle wie Manchester United nach Sir Alex Ferguson tappen könnte und weshalb Borussia Dortmund für seinen norwegischen Landsmann Erling Haaland mehr als nur ein Schritt ist.Doch ein Thema dominiert aktuell die Schlagzeilen. Die Coronakrise, die den Sport zum Stillstehen gebracht hat. Doch Fjörtoft hofft, dass der Ball bald wieder rollt: "Wir müssen jetzt sehen, dass wir diese Saison irgendwie zu Ende spielen und dann wird 2020/2021 eine sensationelle Saison. Davon bin ich fest überzeugt. (…) Ich kann mir vorstellen, dass der Fußball nach der Krise Zuschauerzahlen erlebt, die er noch nie gesehen hat."Die aktuelle Folge von "Lieber Fußball" ist ab Montag auf www.sport1-podcast.de und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Deezer und Podigee abrufbar.Fjörtoft: 100-Millionen-Euro-Transfers undenbkarFür ihn ist die Rolle des Sports gerade in so einer schwierigen Zeit elementar. "Es ist sehr wichtig, dass der Sport in dieser Phase Verantwortung übernimmt. Ohne Sport funktioniert unsere Gesellschaft nicht, ohne Kultur auch nicht. Dafür werden wir kämpfen", erklärt Fjörtoft.Auch wenn die Coronapandemie den Transfermarkt stark beeinflussen wird, glaubt der Norweger, dass "der Sport nach der Krise sensationell wird". Aber: Mega-Transfers im dreistelligen Millionenbereich sind für ihn undenkbar."Die großen Marken und Sponsoren des Fußballs müssen Mitarbeiter kündigen. Da wird es schwer sein zu argumentieren, warum für einen Fußballer 100 Millionen Euro gezahlt werden sollen", erklärt der 53-Jährige und fügt an:"Für die Entscheider in den Vereinen geht es jetzt auch um Glaubwürdigkeit. Wenn die Leute im Stadion keine Arbeit mehr haben, und der Verein gibt viele Millionen für Spieler aus, kann es schwierig werden. Wolfsburg hat es ja mal mit Volkswagen erlebt. Als die Probleme hatten, konnten sie im Fußball auch nicht mehr so viel Geld ausgeben."Hören Sie rein in der Podcast-Welt von SPORT1.Transfermarkt: Zu viele Fragezeichen beim FC BayernDennoch sieht er auch darin Positives: "Ich glaube, dass Leverkusen und Dortmund jetzt eine Chance sehen, Havertz und Sancho halten zu können." Der englische Shooting Star wird immer wieder mit einem Wechsel zurück in die Premier League gebracht, der deutsche Nationalspieler steht bei Real Madrid, beim FC Barcelona sowie beim FC Bayern auf dem Zettel."Selbst wenn Bayern 100 Millionen Euro zur Verfügung hätte: Wer kommt dafür? Ein Top-Spieler hat die Möglichkeit, überall zu spielen", meint Fjörtoft. "Dann überlegt er, unter wem möchtest du arbeiten? Neun von zehn Spielern in England sagen Jürgen Klopp - das ist ein Vorteil für Liverpool. Und wie ist das bei Bayern?"Beim deutschen Rekordmeister sieht der TV-Experte zu viele Fragezeichen, die gerade auf dem Transfermarkt den Münchnern Probleme bereiten könnten: "Wie wird Bayern unter Oli Kahn? Wie ist Salihamidzic? Ist Flick wirklich Trainer nächste Saison? Das macht es schwierig, jemanden zu holen. (...) Es kann sein, dass Bayern in die gleiche Falle tappt, in die Manchester United nach Ferguson getappt ist."BVB ist für Haaland "mehr als ein Schritt"ManUnited war auch an einem gewissen Erling Haaland dran, doch das norwegische Sturm-Juwel entschied sich für den BVB. Für Fjörtoft die absolut richtige Entscheidung: "Dortmund bietet ihm schon eine Menge. Viele sagen immer, Dortmund war der richtige Schritt für ihn. Ich glaube, der BVB ist für Haaland mehr als ein Schritt."Und liefert dafür auch die Argumente: "Erstens verdient er dort auch ein paar Euro, dann haben sie bei jedem Spiel 80.000 Zuschauer und sind in der Champions League dabei. Den BVB als Schritt zu bezeichnen, wird Dortmund nicht gerecht. (…) Es ging Erling Haaland immer darum, wo kann ich mich besser entwickeln als Fußballer? Wie kann ich besser werden? Erling und seine Familie verfolgen das konsequent und ziehen das durch."Abschließend schickt der Ex-Profi von Eintracht Frankfurt noch eine Warnung an die Bayern und RB Leipzig: "Das Spiel des BVB hat sich durch Haaland verändert. Es sollte eine Warnung an Leipzig und Bayern sein, dass Dortmund seine Qualitäten noch gar nicht zu 100 Prozent ausnutzt. Seine größte Stärke ist es, Räume zu schaffen. Da gibt es fast keinen auf der Welt, der das so gut kann."  

  • Corona: NRW-Profis dürfen wieder trainieren
    von SPORT1, Sportinformationsdienst, dpa am März 31, 2020 um 7:00 pm

    NRW-Profis dürfen wieder trainieren (20.56 Uhr)Auch Frauen-Bundesliga pausiert bis 30.April (20.05 Uhr)Gehaltsverzicht bei Hertha (19.03 Uhr) +++ 20.56 Uhr:Hoffnungsschimmer: Fußball-Profis in NRW dürfen wieder trainieren +++In der Bundesliga ruht der Ball noch mindestens bis zum 30. April, doch in Nordrhein-Westfalen darf die Fußballelite trotz der Coronavirus-Pandemie das Training auf dem Rasen aufnehmen. Dies bestätigte Dortmunds Ordnungsdezernent Norbert Dahmen am Dienstag dem WDR."Wenn Marco Reus, Axel Witsel oder Roman Bürki durch Dortmund joggen, erregt das zu große Aufmerksamkeit", argumentiert CDU-Politiker Dahmen, der sich bei der Landesregierung in Düsseldorf für eine Lockerung der Regelungen für Berufssportler eingesetzt hat. Für Hobbysportler gilt diese Ausnahmeregelung nicht."Das Gesundheitsministerium hat in einem Schreiben klargestellt, dass Profisportler einen Beruf haben und dass sie in ihrer Berufsausübung nicht beschränkt werden dürfen", erklärte Dahmen. Die Profis müssten allerdings Abstände einhalten und dürften nur in Zweiergruppen trainieren.Die Regelung gelte nicht nur für Profi-Fußballer in NRW, sondern auch für Leistungssportler in den Olympia-Stützpunkten des Landes.+++ 20.05 Uhr: DFL setzt auch Frauen-Bundesliga bis 30. April aus +++Die durch die Coronakrise erzwungene Spielpause in der Frauenfußball-Bundesliga wird analog zu den Männern bis zum 30. April verlängert. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstagabend mit."Die Situation wird aufgrund regelmäßiger Abstimmungen zwischen Vereinen, Behörden und DFB fortlaufend neu bewertet", hieß es im Statement des Verbandes.Sollte es die Situation erlauben, könnte die Saison mit Geisterspielen fortgesetzt werden.  "Für die Frauen-Bundesliga könnten Spiele ohne Zuschauer ein realistischer Rettungsanker sein, um zumindest im Rahmen medialer Präsenz attraktive Spiele zu zeigen und sportliche Entscheidungen herbeizuführen.", sagte Siegfried Dietrich, Vorsitzender des Ausschusses Frauen-Bundesligen. Es sei das Ziel, betonte Heike Ullrich, DFB-Direktorin Verbände, Vereine und Ligen, die Liga bis zum 30. Juni "durchzuführen und abzuschließen."  Wie es in der 2. Frauen-Bundesliga, der B-Juniorinnen-Bundesliga und dem DFB-Pokal der Frauen weitergeht, wird bei Videokonferenzen am Ende der Woche entschieden. Der DFB will am Freitag darüber informieren, aktuell ist der Spielbetrieb in diesen Wettbewerben bis zum 19. April ausgesetzt.+++ 19.46 Uhr: Unterhaching steht vor schwieriger Aufgabe +++Für Drittligist SpVgg Unterhaching ist nach dem überraschenden Rückzug seines Hauptsponsors Frostkrone Tiefkühlkost GmbH inmitten der Coronakrise eine prekäre Situation entstanden."Wir fallen deswegen nicht in Ohnmacht, müssen aber natürlich schwierige Hausaufgaben erledigen", sagte Vize-Präsident Peter Wagstyl den Onlineportalen Spox und Goal: "Natürlich haben wir noch keinen Nachfolger bereitstehen. Und es wird in der jetzigen Situation eine Herausforderung, einen zu finden."Man hoffe, dass der DFB die bis Ende Mai laufende Lizenzierungsfrist verlängere.Trotz der entstandenen finanziellen Probleme wolle man anders als viele andere Drittligisten keine Kurzarbeit beantragen: "Das ist eine Grundsatzfrage: Kann man der Gesellschaft zumuten, dass sich Profispieler aus dem Finanztopf zur Kurzarbeit bedienen?", fragte Wagstyl.+++ 19.20 Uhr: Inter kürzt Spieler-und Trainergehälter +++Die Fußballprofis von Inter Mailand akzeptieren als zweites Team der italienischen Serie A eine Gehaltskürzung. Wie mehrere italienische Medien berichten, hat sich Kapitän Samir Handanovic mit dem Management stellvertretend für die Mannschaft bis Ende Juni auf einen Verzicht geeinigt. Auch Trainer Antonio Conte soll zu Einbußen bereit sein.Über die Höhe der Kürzung des Salärs soll mit jedem Spieler individuell verhandelt werden. Am Samstag hatten die Profis von Rekordmeister Juventus Turin und Trainer Maurizio Sarri als erstes italienisches Team drastischen Gehaltskürzungen zugestimmt.+++ 19.15 Uhr: Hamburg-Marathon im September geplant +++Der 35. Hamburg-Marathon wird vom Frühjahr in den Spätsommer verschoben. Statt wie geplant am 19. April soll das Event in der Hansestadt nun am 13. September stattfinden. Dies gaben die Veranstalter bekannt."Wir sind der festen Überzeugung, dass eine Durchführung der Veranstaltung zu diesem Zeitpunkt realistisch ist", hieß es in einer Pressemitteilung: "Auch wenn die organisatorischen Rahmenbedingungen durch bis dahin gewonnene Erkenntnisse zum Gesundheitsschutz von Teilnehmerinnen und Teilnehmern andere als die bislang üblichen sein werden."+++ 19.03 Uhr: Gehaltsverzicht auch bei Hertha +++ Die Profis von Hertha BSC werden sich dem Beispiel zahlreicher Fußball-Bundesligisten anschließen und während der Coronakrise auf Teile ihres Gehalts verzichten."Es ist klar, dass bei Hertha BSC der Solidargedanke über allem steht", sagte Geschäftsführer Michael Preetz: "Mannschaft, Trainer- und Funktionsteam, Geschäftsleitung und leitende Mitarbeiter werden bis zum 30. Juni auf Teile ihres Gehalts verzichten, damit die Auswirkungen auf unseren Klub minimiert und vor allem keine Arbeitsplätze im Betrieb gefährdet werden."+++ 19.00 Uhr: 96-Profis verzichten auf Teile ihres Gehalts +++Die Profis vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 haben einem Gehaltsverzicht in der Coronakrise zugestimmt. Der Sportliche Leiter Gerhard Zuber sowie Chefcoach Kenan Kocak schlossen sich ihrem Team an. Mit dem Geld soll ein Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze von Klub-Mitarbeitern geleistet werden. "Das ist ein großer Beitrag der Mannschaft, der zeigt, dass die 96-Familie zusammenhält – und zwar nicht nur in guten, sondern auch in schwierigen Zeiten", sagte Zuber. Kapitän Marvin Bakalorz fügte an."Es war uns ein großes Bedürfnis, uns solidarisch mit den vielen Mitarbeitern zu zeigen".+++ 18.20 Uhr: FIFA will finanziell unterstützen +++Der Fußball-Weltverband FIFA hat seine Bereitschaft signalisiert, Opfern der Coronakrise aus der "Fußballfamilie" unter die Arme zu greifen.Der Verband befinde "sich in einer starken finanziellen Situation, und es ist unsere Pflicht, alles zu tun, um ihnen in der Stunde der Not zu helfen", erklärte ein FIFA-Sprecher: "Daher bestätigen wir, dass die FIFA nach einer umfassenden Bewertung der finanziellen Auswirkungen dieser Pandemie auf den Fußball an Möglichkeiten arbeitet, der Fußballgemeinschaft auf der ganzen Welt zu helfen."Das genaue Format und die Einzelheiten dieser Unterstützung würden "derzeit in Absprache mit den FIFA-Mitgliedsverbänden, den Konföderationen und anderen Interessengruppen geprüft."+++ 18.05 Uhr: FIA ruft Notstand im Motorsport aus +++Der Motorsport-Weltverband FIA hat auf die Coronakrise reagiert und eine Art Ausnahmezustand ausgerufen. Um die aktuellen Herausforderungen "ohne Verzögerung und im Einklang mit den Statuten" zu meistern, wird unter anderem die Macht von FIA-Präsident Jean Todt offiziell und zeitlich begrenzt ausgebaut.Der Franzose darf dringende Entscheidungen, die den Ablauf der Saison 2020 betreffen, nun quasi im Alleingang treffen. Jeder Maßnahme soll aber eine Beratung mit den Kollegen in der FIA-Führung vorausgehen.Mit Blick auf die Formel 1 sind von nun an Änderungen am schon arg ausgedünnten Kalender nur noch ein Fall für die FIA und das Königsklassen-Management. Eine Abstimmung der üblichen Entscheidungsgremien ist nicht mehr nötig.Die ersten acht Rennen der Saison wurden im Zuge der Corona-Pandemie bereits verschoben oder abgesagt, so viele wie möglich sollen nachgeholt werden. Zu diesem Zweck werden momentan auch Maßnahmen wie verkürzte Rennwochenenden und eine Ausdehnung der Saison bis in den Januar 2021 diskutiert.Neben diesen Anpassungen bestätigte der Motorsport-Weltrat der FIA per E-Votum noch weitere Maßnahmen. So dürfen gewisse Änderungen am Reglement in der Coronakrise bereits mit einer 60-prozentigen Zustimmung durch die Teams beschlossen werden. Zudem wurde die Verschiebung der Regel-Novelle von 2021 auf 2022 nun auch offiziell beschlossen.+++ 16.47 Uhr: EWE Baskets Oldenburg vereinbart Kurzarbeit +++Basketball-Bundesligist EWE Baskets Oldenburg stellt für April und Mai auf Kurzarbeit um. Wie der Klub am Dienstag mitteilte, gilt diese Regelung für alle Mitarbeiter und Profis.Auf die Trennung von Spielern wollen die Niedersachsen im Gegensatz zu einigen Ligakonkurrenten aber verzichten."Hier in Oldenburg stehen wir in der Krise füreinander ein. Wir planen und beschließen keine Aufhebungsverträge", sagte Hermann Schüller, geschäftsführender Gesellschafter der EWE Baskets: "Das ist für mich auch eine Frage von einer gelebten Unternehmenskultur: Wie gehen wir miteinander um? Und unser Standpunkt ist da ganz klar."Die BBL hofft noch, die Saison zu beenden. Zuletzt hatte die Liga beschlossen, bis mindestens 30. April zu pausieren.+++ 16.19 Uhr: Gehaltsverzicht und Kurzarbeit bei Holstein Kiel +++Auch die Profis von Zweitligist Holstein Kiel verzichten aufgrund der drohenden wirtschaftlichen Probleme durch die Coronakrise freiwillig auf einen Teil ihres Gehalts.Wie der Verein am Dienstag mitteilte, schließen sich der Maßnahme sowohl die Spieler als auch das Trainer- und Funktionsteam sowie das Präsidium an. "Es zeigt uns, wie verantwortungsbewusst und solidarisch das gesamte Team denkt und handelt", sagte Sport-Geschäftsführer Uwe Stöver. Zudem schickt der Klub seine Belegschaft in Kurzarbeit. Davon betroffen sind alle Mitarbeiter der Geschäftsstelle und des Nachwuchsleistungszentrums.+++ 16.12 Uhr: FCI in Kurzarbeit +++Um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise einigermaßen aufzufangen, geht mit dem FC Ingolstadt ein weiterer Drittligist in Kurzarbeit.Außerdem verzichten Spieler, Trainer und Management der Schanzer auf Teile ihres Gehalts. Das teilte der FCI mit."Entscheidend für uns war die Sicherung der Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", sagte Geschäftsführer Franz Spitzauer: "Es ist ein großartiges Zeichen der Solidarität und des Teamgeistes aller Spieler und Mitarbeiter, die zugestimmt haben, ihren Teil zum Gesamten beitragen zu wollen."+++ 16.09 Uhr: Fußballmuseum in Dortmund sagt "Hall of Fame"-Gala ab +++Auch das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund ist von der Corona-Pandemie betroffen. Die Ausstellung wurde bis zum 21. April geschlossen, zudem wurde die "Hall-of-Fame"-Gala abgesagt. Diese war kurz vor der EM angesetzt, die aber vom Sommer 2020 bereits ins Jahr 2021 verschoben worden war.Die 40-köpfige Kernbelegschaft des Museums wurde in Kurzarbeit geschickt.Bei der Gala sollten Oliver Kahn, Jürgen Klinsmann, Wolfgang Overath, Hans-Jürgen "Dixie" Dörner und Helmut Schön in die Ruhmeshalle aufgenommen werden. Dies soll nun 2021 nachgeholt werden.+++ 07.31 Uhr: US-amerikanischer Rugby-Verband pleite +++Der Rugby-Verband der Vereinigten Staaten ist pleite. Wie USA Rugby am Montag auf seiner Internetseite bekannt gab, will der Dachverband sich nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts neu strukturieren und finanziell sanieren.Die Aussetzung des Spielbetriebs aufgrund der Corona-Pandemie am 13. März habe die bestehenden Finanzprobleme deutlich verschlimmert. Sponsoren hätten Zahlungen reduziert oder eingestellt. In Zusammenarbeit mit dem Weltverband World Rugby soll die Handlungsfähigkeit von USA Rugby aufrechterhalten werden, auch die Nationalmannschaften sollen - sofern wieder möglich - weiterhin antreten.+++ 07.29 Uhr: Ehemaliger brasilianischer Verbandspräsident Marin frei +++Der ehemalige Präsident des brasilianischen Fußballverbandes CBF, Jose Maria Marin, der in den USA wegen des Korruptionsskandals beim Fußball-Weltverband FIFA inhaftiert war, wird aufgrund eines Straferlasses wegen des Coronavirus vorzeitig freigelassen.Marins Anwälte hatten aus "gesundheitlichen Gründen" einen Antrag auf Notfall-Freilassung gestellt. Richterin Pamela Chen bewilligte diesen.Chen verkürzte die Haftstrafe auch wegen "fortgeschrittenen Alters" und des "erheblich verschlechterten Gesundheitszustands", weil Marin ein "gewaltfreier Straftäter" sei und schon "80 Prozent seiner Strafe" abgesessen habe. Der ehemalige Gouverneur von Sao Paulo könnte damit in Kürze erstmals nach fünf Jahren wieder in seine Heimat zurückkehren.Marin kam seine Bestechlichkeit dennoch teuer zu stehen. Vor einem Jahr verhängte die Ethikkommission des Weltverbandes neben der lebenslangen Sperre eine Geldstrafe von umgerechnet 882.000 Euro. Zuvor wurden dem Brasilianer bei der endgültigen Urteilsverkündung durch die US-Richterin im August 2018 eine Buße von damals rund einer Million Euro aufgebrummt sowie die Rückzahlung von 2,8 Millionen Euro erhaltener Bestechungsgelder anberaumt.Marin war im Dezember 2017 in sechs von sieben Anklagepunkten schuldig gesprochen worden, das Strafmaß wurde 2018 auf vier Jahre Haft festgelegt. Marin gehörte jahrelang zum innersten Führungszirkel des früheren FIFA-Bosses Joseph S. Blatter und fungierte auch als Chef der WM-Endrunde 2014 in seiner brasilianischen Heimat. +++ 07.23 Uhr: Slowakischer Top-Klub pleite +++Der slowakische Fußball-Spitzenklub MSK Zilina geht als erstes prominentes Opfer der Coronakrise in die Insolvenz.Der 1909 gegründete siebenmalige Meister wurde einem Insolvenzverwalter unterstellt, der umgehend die Verträge mit 17 Spielern auflöste. Diese hatten sich Medienberichten zufolge geweigert, einer Gehaltskürzung von bis zu 80 Prozent zuzustimmen.Zilina hatte die Hauptrunde in der nach einem Wettanbieter benannten Fortuna-Liga auf dem zweiten Platz beendet, die anschließende Meisterrunde ist aufgrund der Pandemie ausgesetzt. "Unser Etat basiert auf Transfereinnahmen im Sommer. Diese werden aber höchstwahrscheinlich gleich null sein", teilte der Klub mit. Sollte die Saison fortgesetzt werden, will Zilina sie dennoch mit einer Nachwuchsmannschaft zu Ende spielen. +++ 06.20 Uhr: Guardiola: "Werden fetter zurückkommen" +++Die Coronakrise bereitet Pep Guardiola große Sorgen - auch um sein Gewicht. Der gertenschlanke Teammanager des englischen (Noch-)Fußballmeisters Manchester City befürchtet, sichtlich angefressen aus der Zwangspause hervorzugehen."Wir werden nach der Krise stärker, besser, netter und auch ein bisschen fetter zurückkommen", sagte der 49-Jährige in einer Videobotschaft zur Klub-Kampagne "Cityzens At Home".Montag, 30. März+++ 20.54 Uhr: Golf-Masters-Veranstalter spendet zwei Millionen Dollar +++Der Augusta National Golf Club möchte mit einer großzügigen Spende seinen Beitrag zum Kampf gegen das Coronavirus leisten.Der Veranstalter des berühmten Masters kündigte am Montag an, der hiesigen Universität eine Million Dollar für die sofortige Ausweitung der Coronavirus-Tests zu Verfügung zu stellen. Eine weitere Million soll in einen Notfallfonds für Hilfsmaßnahmen im US-Bundesstaat Georgia fließen.Das diesjährige Masters, das in der kommenden Woche auf der Anlage an der Magnolia Lane beginnen sollte, wurde wegen des weltweiten Ausbruchs von COVID-19 auf unbestimmte Zeit verschoben. Seit dem Debüt 1934 fiel das Masters lediglich 1943 bis 1945 wegen des Zweiten Weltkriegs aus. +++ 17.27 Uhr: DOSB legt Solidarfonds auf +++Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) legt zur Unterstützung des deutschen Sports in der Coronakrise einen Solidarfonds auf.Die Stiftung Deutscher Sport stellt nach Beschluss des DOSB einen Grundstock von einer Million Euro bereit, um unter dem Titel "Erhalt der Vielfalt des Sports" den gemeinnützigen Betrieb in der Notlage zu unterstützen."Wir wollen über unsere Forderungen an die Politik hinaus einen eigenen wertvollen Beitrag leisten, damit unsere einzigartige und vielfältige Verbands- und Vereinslandschaft auch in dieser Krisensituation erhalten werden kann. Nur dann ist es möglich, dass der Sport auch in Zukunft seine umfangreichen und nicht verzichtbaren Leistungen für die Gesellschaft zur Verfügung stellen kann", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann.   Mit dem Fonds sollen jene der 90.000 Vereine und Verbände in Deutschland, die nachweislich durch die Coronakrise unverschuldet in Not geraten sind, nach Prüfung durch finanzielle Unterstützung oder Sachleistungen gefördert werden.+++ 16.00 Uhr: FC Bayern unterstützt Hilfsaktion "Mia Gehn Online!" +++Bayern München unterstützt die angesichts der Coronakrise gestartete Hilfsaktion "Mia Gehn Online!". Ziel der von der Landeshauptstadt München, der ReDI School München und der UnternehmerTUM ins Leben gerufenen Initiative ist es, in Not geratene Münchner Kleinunternehmen bei der Digitalisierung mit kostenloser Beratung zur Seite zu stehen."In dieser herausfordernden Zeit müssen die Menschen und Organisationen in München zusammenstehen", sagte Klubvorstand Oliver Kahn: "Der FC Bayern ist Teil der Münchner Community. Daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, diese Initiative zu unterstützen. Digitale Lösungen für Münchner Kleinunternehmen zu entwickeln, kann ein wertvoller Beitrag in dieser Krise sein." Kahn (50) gibt am Mittwoch (1. April) auch den Startschuss für die digitale Veranstaltung, bei der die teilnehmenden Unternehmen gemeinsam mit den Expertinnen und Experten innerhalb von 24 Stunden passende Lösungen entwickeln. Ziel ist, dass Ladenangebote auch online abrufbar werden.+++ 13.37 Uhr: Kurzarbeit beim VfL Bochum +++Auch der Fußball-Zweitligist VfL Bochum schickt einen Großteil seiner Mitarbeiter in Kurzarbeit. Dies teilte der Traditionsklub am Montag mit. Bereits in der vergangenen Woche sei der Arbeitsausfall bei den Bundesagentur für Arbeit angemeldet worden.Wegen der Coronakrise und der daraus resultierenden Spielpause brechen unter anderem die Fernsehgelder als auch Zuschauereinnahmen komplett weg.Zusammen mit den Direktoren für die Bereiche Finanzen, Marketing und Vertrieb sowie Organisation bemüht sich die Geschäftsführung um eine VfL-Lösung, um die finanziellen Folgen für die Kolleginnen und Kollegen abzumildern, die am härtesten vom Arbeitsausfall betroffen sind.+++ 13.13 Uhr: RB Leipzig startet Spendeninitiative +++RB Leipzig engagiert sich in der Coronakrise für Bedürftige und Institutionen in der Stadt. Der Klub startet eine mehrwöchige Initiative mit Direktspenden und verschiedenen Spendenaktionen, in der Summe will RB mindestens 100.000 Euro zur Verfügung stellen.In einer ersten Aktion stellt der Herbstmeister der Leipziger Tafel 20.000 Euro über eine Direktspende zur Verfügung. Die Summe erhöht sich durch den Verkauf limitierter Sondershirts, die im Paket mit einem symbolischen Ticket für das am Samstag nicht stattfindende Heimspiel gegen Hertha BSC bestellt werden können. Am Mittwoch startet zudem eine Versteigerung von verschiedenen signierten Teamartikeln der Spieler."Wir leben in einer großartigen Stadt mit großartigen Menschen und in diesen Zeiten gilt es mehr denn je, dass wir unsere Stadt aktiv unterstützen. Wir möchten durch diese Spendeninitiative unserer sozialen Verantwortung weiter gerecht werden und auch unsere Fans und Unterstützer aufrufen, ebenfalls mitzuhelfen, sodass wir diese schwierige Situation gemeinsam meistern können", sagte RB-Marketingchef Florian Scholz. +++ 13.11 Uhr: Klopapier als kuriose Siegprämie für Golferin +++Toilettenpapier als Prämie auf der Kaktus-Tour: Der Kreativität sind in Zeiten der Coronakrise offenbar keine Grenzen gesetzt. US-Profigolferin Sarah Burnham staunte zuletzt im Sundance Golf Club in Buckeye/Arizona nicht schlecht, als ihr neben dem Siegerscheck über 2800 Dollar noch etwas Besonderes überreicht wurde."Sie haben mir einige Rollen Klopapier gegeben", sagte Burnham den Detroit News, "eine kleine Extraprämie für die Gewinnerin." Wie in Deutschland gilt Toilettenpapier derzeit offensichtlich auch in den USA als rares Gut. Das Land wird aktuell von der Pandemie überrollt. Am Montag waren bereits mehr als 143.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, Tendenz stark steigend.Trotz der Pandemie hält die Kaktus-Tour an ihrem Spielbetrieb überwiegend im Wüstenstaat Arizona fest, allerdings unter verschärften Bedingungen. So gehen nur Zweier-Flights in gebührendem Abstand auf den Kurs.Für Spielerinnen wie Sarah Burnham ist die drittklassige Tour eine willkommene Gelegenheit, Spielpraxis zu wahren. Am Dienstag startet in Sun City/Arizona das nächste Event. Die LPGA-Tour für die Elite hat ihren Betrieb vorerst bis zum 14. Mai ausgesetzt.+++ 13.07 Uhr: Gladbach-Fans als Pappfiguren zu Geisterspielen +++Als Pappfigur zu Geisterspielen: Fans von Borussia Mönchengladbach bereiten sich mit einer ungewöhnlichen Aktion auf mögliche Bundesliga-Spiele ohne Zuschauer vor. Für 19 Euro können Anhänger in den kommenden Tagen Figuren von sich in Lebensgröße erstellen lassen, die dann auf den leeren Plätzen im Borussia-Park aufgestellt werden."Damit erreichen wir als erster Verein, dass das Stadion doch ein wenig Leben bekommt und Fans anwesend sind, obwohl sie in Wahrheit das Spiel zu Hause verfolgen müssen", teilte das Fanprojekt Mönchengladbach (FPMG) mit. Das FPMG werde dafür sorgen, dass "die Figuren auf Wunsch auf ihren echten Plätzen sitzen oder stehen werden."Einzige Voraussetzung sei das Einschicken eines Fotos. Mit der Erstellung der Pappfiguren sollen zudem zwei kleine Firmen in Mönchengladbach unterstützt werden, die wegen der Coronakrise derzeit die Geschäfte schließen müssen.+++ 13.05 Uhr: Flensburg verzichtet auf 40 Prozent der Gehälter +++Auch beim deutschen Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt haben die Spieler einem Gehaltsverzicht zugestimmt. Die gesamte Mannschaft der SG verzichtet zunächst bis zum 30. Juni 2020 auf 40 Prozent ihres Gehalts. Dies teilte Flensburg am Montag mit. Alle Mitarbeiter sowie Spieler und Trainerteam haben demnach einem Antrag auf Kurzarbeit zugestimmt."Wir alle sind der Meinung, dass wir der SG helfen möchten. Wir sind uns über diese absolute Ausnahmesituation bewusst, die es vorher so noch nie gegeben hat", sagte SG-Kapitän Lasse Svan. Trainer Maik Machulla meinte: "Es geht längst nicht mehr darum, wie man die Saison abschließt, sondern wann wir uns überhaupt wieder in einer Halle zum Handballspielen treffen können, das, was wir alle so sehr lieben." SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke zeigte sich "sehr dankbar, dass die Mannschaft und auch die Geschäftsstelle unter den gegebenen Umständen dieses deutliche Signal gemeinsam senden und auf einen erheblichen Teil ihres Gehalts verzichten". Nun gehe es darum, "mit den neuen und veränderten Planungen für die Saison 2020/21 zu beginnen".Eine Prognose zu den Einnahmen sei derzeit kaum möglich. "Wir arbeiten an verschiedenen Szenarien mit dem Ziel, um in jedem Fall die Zukunft unserer SG sicher zu stellen", sagte Schmäschke.+++ 11.09 Uhr: FCK ruft Einkaufshilfe ins Leben +++Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern beweist in der Coronakrise Herz und bietet eine Einkaufshilfe an. Von Montag bis Freitag können sich im Stadtgebiet Kaiserslautern Menschen, die sich derzeit nicht selbst versorgen können, von FCK-Mitarbeitern Einkäufe bis an die Haustüre liefern lassen."Was kann es Schöneres geben, als sich in der Not untereinander zu unterstützen, aufeinander zu verlassen und füreinander da zu sein", sagte FCK-Vorstandsmitglied Gero Scira: "Genau dies hat den Verein in seiner gesamten Geschichte ausgemacht, und tut es immer noch, darauf können all unsere Fans und Mitglieder stolz sein."+++ 10.33 Uhr: Neymar weist Verdacht des Quarantäne-Verstoßes zurück +++Neymar wehrt sich gegen den Verdacht, er halte sich nicht an die Regeln zur Selbstisolation in der Coronakrise. Der 28-Jährige lebe in seinem Anwesen in Brasilien "völlig isoliert" und lediglich mit jenen Menschen, die mit ihm aus Frankreich dorthin zurückgereist seien, heißt es in einer Stellungnahme von Neymars Kommunikationsteam.Grund für die Verdächtigungen waren zwei Fotos, die Neymar auf Instagram mit seinen über 136 Millionen Fans geteilt hatte. Darauf ist der Profi des französischen Meisters Paris St. Germain mit Freunden auf einem Beachvolleyballfeld zu sehen.In der Pressemitteilung hieß es, die Aufnahmen zeigten Neymar zusammen mit Menschen, die ihn bei der Rückkehr aus Frankreich nach Brasilien begleitet hätten und mit ihm in Quarantäne auf seinem Anwesen wohnten. Neymar empfange keine Besuche, einzige Ausnahme sei sein Sohn Davi Lucca.Neymar war nach Einstellung des Ligabetriebs in Frankreich in sein Heimatland zurückgereist. Dort hält er sich unter Anleitung seines persönlichen Trainers Ricardo Rosa fit. Er sehne das Ende "dieses tristen Moments für die Menschheit" und die Rückkehr in seinen beruflichen Alltag herbei, hieß es in der Stellungnahme.Inzwischen gibt es ein weiteres Foto vom Beachvolleyballfeld: Darauf ist Neymar mit konzentriertem Blick und nur mit pinkfarbenen Shorts bekleidet zu sehen - allein.+++ 09.12 Uhr: Subotic beklagt fehlende Solidarität zwischen Klubs +++Neven Subotic von Bundesligist Union Berlin vermisst in Zeiten der Coronakrise Solidarität zwischen den Fußball-Klubs. "Von Spielern wird aktuell Solidarität gefordert, und das ist nicht nur jetzt, sondern generell richtig. Aber was ist mit den Vereinen? Da scheint das Niveau der Solidarität niedrig, da habe ich kaum gehört, dass Vereine bereit sind, sich gegenseitig zu unterstützten", sagte der 31-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.Subotic, Mitglied im Spielerrat der Spielergewerkschaft FIFPro, sieht den Egoismus vieler Vereine als Problem. "Jeder achtet auf sich selbst, alle schauen nur nach oben und hoffen auf Solidarität, aber keiner schaut nach unten und ist selbst solidarisch. Das zeigt, dass die Kommerzialisierung des Fußballs als Geschäftsmodell die Werte des Sport überschattet", sagte der Gründer einer eigenen Stiftung.Zudem wies FIFPro-Mitglied Subotic auf das Schicksal vieler Spieler im Amateurfußball hin. Diese seien auf ihr volles Gehalt angewiesen. "Die großen Stars sind nicht einmal die Spitze des Eisbergs, sie sind die Spitze der Spitze des Eisbergs. Der ganze restliche Eisberg, den wir nicht sehen, muss aber auch berücksichtigt werden", sagte er.+++ 06.54 Uhr: NBA-Star nach Infektion geheilt +++Erleichterung bei Marcus Smart! Nach seiner Infektion mit dem COVID-19-Virus ist der Guard der Boston Celtics geheilt. Der NBA-Star teilte das Ergebnis eines weiteren Tests der Gesundheitsbehörde von Massachusetts auf seinem Twitter-Kanal mit. Smart und seine Celtics-Teamkollegen hatten sich vor gut zwei Wochen vorsorglich in Quarantäne begeben, als die Corona-Infektion von Rudy Gobert (Utah Jazz) bekannt wurde, weil die Teams in der vorherigen Woche gegeneinander gespielt hatten. Bei den Tests der kompletten Mannschaft erhielt Smart zunächst einen positiven Befund.Der NBA-Star bedankte sich für die Unterstützung und betet für alle nun Betroffenen. Währenddessen gibt es noch keinen Termin für eine etwaige Fortsetzung der NBA-Saison, zu sehr steigen die Corona-Fallzahlen in den USA.+++ 06.31 Uhr: US-Athleten kritisieren IOC +++Der US-amerikanische Athletensprecher Han Xiao hat die mangelnde Mitbestimmung von Sportlern im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) harsch kritisiert."Sie fühlen sich mit der aktuellen Machtstruktur in der internationalen Bewegung ziemlich machtlos", sagte der Tischtennisspieler dem Deutschlandfunk. Vor der Entscheidung zur Verschiebung der Olympischen Spiele von Tokio seien die Sorgen und Nöte der Athleten bei Telefonkonferenzen kaum beachtet worden."Unabhängig davon, welche Fragen oder welche Diskussionen während des Anrufs oder während des Meetings aufkommen, sind die Ergebnisse dieselben", sagte Xiao: "Die Ergebnisse sind bereits vorher irgendwo aufgeschrieben. Man kann das daran erkennen, dass diese Ergebnisse oft Details oder Diskussionspunkte enthalten, die von IOC-Offiziellen oder Thomas Bach während des Anrufs oder der Konferenz selbst direkt erwähnt wurden. Diese Punkte kamen nicht unbedingt direkt von Athleten. Sie kamen von IOC-Offiziellen."Zumindest habe es aber ein paar positive Entwicklungen gegeben, sodass die Athleten die Entscheidung zur Verlegung "mehr als zuvor beeinflussen" konnten, sagte Xiao: "Hoffentlich geht diese Dynamik weiter. Es gab aber noch Verbesserungsmöglichkeiten, die offensichtlich geworden sind. Insbesondere, dass es noch ein bisschen länger gedauert hat, als wir es uns gewünscht hätten, bis das IOC und einige der anderen Organisationen ihre Haltung geändert haben."Sonntag, 29. März+++ 22.03 Uhr: Pound stützt IOC-Präsident Bach +++Das langjährige IOC-Mitglied Richard Pound hat die Olympia-Verschiebung noch vor der offiziellen Verkündung ausgeplaudert - Fehler will er in der Krisenkommunikation des Internationalen Olympischen Komitees jedoch nicht erkennen."Ich glaube nicht, dass es gravierende Fehler vom IOC oder seinem Präsidenten Thomas Bach gegeben hat. Die getroffenen Maßnahmen waren koordiniert und gut kommuniziert", sagte der frühere Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) dem Deutschlandfunk.Das IOC hatte im Angesicht der Corona-Pandemie lange gezögert und sich dann selbst eine Vier-Wochen-Frist zur Entscheidung über die Sommerspiele von Tokio eingeräumt. Wenige Tage später verschob das IOC das Weltfest des Sports ins Jahr 2021.Pound (78) stützt ausdrücklich auch den teils heftig kritisierten Bach: "Unter diesen Umständen würde niemand einen Rücktritt fordern", betonte der Kanadier. Im Gegenteil: "Wenn der Nebel sich lichtet, wird man sehen, dass das IOC wie eine wichtige, zuverlässige und internationale Organisation gehandelt hat."+++ 21.24 Uhr: Taiwan startet mit Geisterliga +++Der taiwanesische Fußball geht angesichts der Coronakrise mit einer "Geisterliga" an den Start. Die Premier League mit acht Mannschaften werde plangemäß am 12. April den Spielbetrieb aufnehmen, teilte der nationale Verband CTFA mit - allerdings unter Ausschluss von Zuschauern.Nur Spieler, Trainer, Betreuer und ausgewählte Funktionäre sollen die Stadien betreten dürfen. Fiebermessungen und Desinfektionsmaßnahmen sind Pflicht, beim ersten Corona-Fall soll die Liga sofort unterbrochen werden.+++ 21.21 Uhr: Tischtennis-Verband weitet Pause aus +++Im Tischtennis wird die Spielpause in der Coronakrise mindestens zwei Monate länger andauern als ursprünglich geplant.Wie der internationale Tischtennisverband ITTF am Sonntag mitteilte, werden sämtliche von ihm veranstalteten Wettbewerbe bis zum 30. Juni ausgesetzt. Ursprünglich hatte der Verband nur eine Pause bis zum 30. April vorgesehen und die Ende März ausgefallene Mannschafts-WM bereits Ende Juni nachholen wollen. Über einen möglichen neuen Termin ist noch nichts bekannt.Mit der Verlängerung der Aussetzung des Spielbetriebs wird die März-Weltrangliste bis Ende Juni eingefroren. Zudem werden die hochrangigsten Mitarbeiter der ITTF während dieser Zeit auf Teile ihres Gehalts verzichten. Die deutsche Tischtennis-Bundesliga pausiert nach derzeitigem Stand lediglich bis 17. April.+++ 20.08 Uhr: UPDATE - Auch Funkel will auf Fortuna-Gehalt verzichten +++Mit Kurzarbeit und Gehaltsverzicht will Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf den finanziellen Schaden durch die Coronakrise begrenzen. Der gesamte Vorstand wird laut Mitteilung vom Sonntag auf einen Teil seiner Bezüge verzichten - und ein Ex-Trainer, der noch bezahlt werden muss: "Natürlich verzichte ich auf Gehalt. Ein Anruf, dann ist das Thema erledigt", sagte Friedhelm Funkel der Bild-Zeitung.Der 66-Jährige war kurz nach seiner Vertragsverlängerung für den Fall des Klassenerhalts entlassen und durch Uwe Rösler ersetzt worden. Gespräche mit der Mannschaft sind in Düsseldorf ebenfalls weit gediehen. "Deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass wir in Kürze ein faires Ergebnis erzielen werden, das uns in der aktuellen Situation sehr gut helfen wird, um uns für alle denkbaren Szenarien zu rüsten", sagte Vorstandschef Thomas Röttgermann: "Wir haben eine großartige Mannschaft mit einem hohen Maß an Verständnis für die Realität, für die Solidarität wirklich mehr als nur ein Wort ist."   Vereinsmitarbeiter, deren Einsatzmöglichkeiten derzeit begrenzt sind, gehen ab der ersten Aprilwoche in Kurzarbeit. Laut Röttgermann ist keines der durchgerechneten Szenarien für die Fortuna existenzbedrohend. +++ 18.24 Uhr: Ulmer Basketballer verzichten auf Gehalt +++Auch der Basketball-Bundesligist ratiopharm Ulm hat sich mit seinen Spielern auf einen partiellen Gehaltsverzicht geeinigt.In Zeiten der Corona-Pandemie sei die Entscheidung gefallen, dass alle Bereiche des Vereins ihren Anteil leisten müssten, teilte der Klub am Sonntag mit.Das Trainerteam hatte bereits einen Gehaltsverzicht angeboten, alle Mitarbeiter wurden Mitte des Monats in Kurzarbeit geschickt. Der Spielbetrieb in der Bundesliga ruht bis mindestens 30. April.+++ 17.38 Uhr: Lückenkemper hofft auf baldige Wettkämpfe +++Trotz der sich weiter verbreitenden Corona-Pandemie wünscht sich Gina Lückenkemper eine schnelle Rückkehr in den Wettkampfmodus."Ich hoffe, dass im Spätsommer noch Wettkämpfe ausgetragen werden können, vielleicht ja sogar die deutschen Meisterschaften in Braunschweig. Auch die Europameisterschaften in Paris sind noch nicht verschoben worden", schrieb Deutschlands schnellste Sprinterin in einem Gastbeitrag auf leichtathletik.de.Die 100-m-Vizeeuropameisterin hat aber ihre Zweifel, ob sich das umsetzen lässt. "Momentan sind Wettkämpfe oder andere Großveranstaltungen noch ganz weit weg", sagte die 23 Jahre alte Westfälin, die sich um ihren Körper sorgt: "Ein Leistungssportler kann nicht einfach für ein halbes Jahr die Beine hochlegen und erst wieder im Herbst mit dem Training für die Saison 2021 beginnen. Ein gutes Grundniveau muss gehalten werden."Das versucht Lückenkemper derzeit im Grünen. "Die Wohnung verlasse ich nur noch zum Einkaufen, für Spaziergänge und zum Training. Das findet momentan auf einer Wiese statt. Zum Glück habe ich einen eigenen Startblock und einen eigenen Schlitten für Zugwiderstandsläufe, sodass ich einigermaßen trainieren kann", erklärte die 10,95-Sekunden-Sprinterin. Nur ein Kraftraum fehle ihr, "ich kann nur mit dem Eigengewicht trainieren".+++ 17.26 Uhr: Keller kündigt Gehaltsverzicht an +++Zwei Wochen Corona-Quarantäne haben Trainer Jens Keller vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg einen neuen Blickwinkel eröffnet. "Man sieht, wie viele Dinge im Leben nicht wichtig sind. Die erscheinen dann sehr, sehr klein", sagte Keller am Sonntag im Interview bei Sky Sport News HD.Keller war zwei Wochen lang allein in seiner Wohnung - seine Familie wohnt nicht bei ihm in Nürnberg. "Wenn man sich nur vom Sofa über die Küche zum Bett bewegen kann, ist das schon sehr einschneidend", berichtete er. Das Internet und ein neues Spinning-Rad haben ihn bei Laune gehalten.Nach einem positiven COVID-19-Test von Fabian Nürnberger am 13. März war die gesamte Club-Mannschaft samt Betreuerstab unter Quarantäne gestellt worden. Keller hat sich währenddessen bereits zu einem freiwilligen Gehaltsverzicht entschieden, mit der Mannschaft laufen Gespräche. "Ich erwarte das auch vom Team", sagte der 49-Jährige, "schließlich stehen wir auf der Sonnenseite des Lebens." +++ 16.49 Uhr: Kurzarbeit und Gehaltsverzicht bei Fortuna Düsseldorf +++Mit Kurzarbeit und Gehaltsverzicht will Bundesligist Fortuna Düsseldorf den finanziellen Schaden durch die Coronakrise begrenzen.Der gesamte Vorstand wird laut Mitteilung vom Sonntag auf einen Teil seiner Bezüge verzichten und weiteren Stundungen von Ansprüchen zustimmen. Gespräche mit der Mannschaft sind ebenfalls weit gediehen. "Deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass wir in Kürze ein faires Ergebnis erzielen werden, das uns in der aktuellen Situation sehr gut helfen wird, um uns für alle denkbaren Szenarien zu rüsten", sagte Vorstandschef Thomas Röttgermann: "Wir haben eine großartige Mannschaft mit einem hohen Maß an Verständnis für die Realität, für die Solidarität wirklich mehr als nur ein Wort ist."   Vereinsmitarbeiter, deren Einsatzmöglichkeiten derzeit begrenzt sind, gehen ab der ersten Aprilwoche in Kurzarbeit. Laut Röttgermann ist keines der durchgerechneten Szenarien für die Fortuna existenzbedrohend. +++ 16.44 Uhr: Ex-Atlético-Star stirbt an Coronavirus +++Der ehemalige spanische Nationalspieler und langjährige Profi von Atletico Madrid, Jose Luis Capon, ist als zweites prominentes Opfer im spanischen Fußball dem Coronavirus erlegen. Der ehemalige Abwehrspieler starb im Alter von 72 Jahren an COVID-19.Vor Wochenfrist war der langjährige Real-Madrid-Präsident Lorenzo Sanz aufgrund der Corona-Infektion gestorben.Capon stand 1974 in jener Atletico-Mannschaft, die im Finale des Europapokals der Landesmeister in Brüssel nach dem 1:1 im ersten Duell gegen Bayern München im Wiederholungsspiel 0:4 im Heysel-Stadion verlor.+++ 16.40 Uhr: Tottenham-Star Son nach Südkorea geflogen +++Mit der Erlaubnis seines Vereins Tottenham Hotspur ist Starstürmer Heung-Min Son am Sonntag in seine Heimat Südkorea geflogen.Wie der englische Premier-League-Klub mitteilte, sei Son trotz der Ausgangsbeschränkungen in Großbritannien wegen der Corona-Pandemie aus "persönlichen Gründen" nach Asien gereist. Die Saison in Englands höchster Fußball-Liga ist vorerst bis zum 30. April ausgesetzt.Der 27 Jahre alte Son, der in der Bundesliga für den Hamburger SV und Bayer Leverkusen spielte, befindet sich nach einem im Februar erlittenen Armbruch in der Rehabilitation. Nach seiner Ankunft in Südkorea begibt er sich in eine 14-tägige Quarantäne.In seiner Heimat sind knapp 10.000 Menschen an COVID-19 erkrankt. Son hat bereits eine zweiwöchige Quarantäne hinter sich, nachdem er im Februar nach seiner Operation zurück nach Großbritannien gekommen war.Neben Heung-Min Son hat auch Steven Bergwijn von den Spurs die Genehmigung erhalten, die Insel zu verlassen. Seine Frau steht in den Niederlanden vor der Geburt des gemeinsamen Kindes.+++ 16.41 Uhr: Löwen-Profis bleiben zu Hause +++Für die Bundesliga-Handballer der Rhein-Neckar Löwen ist die Corona-Quarantäne vorbei, doch Normalität kehrt noch lange nicht ein."Es wird natürlich nach wie vor kein Mannschaftstraining geben", sagte Geschäftsführerin Jennifer Kettemann dem Mannheimer Morgen: "Die Spieler halten sich weiterhin individuell fit und bleiben so viel wie möglich zu Hause. Wir alle sind uns nach wie vor unserer Verantwortung für die Gesundheit aller bewusst."Als erster Bundesligaspieler war Mads Mensah Larsen positiv worden, anschließend traf es auch seine Teamkollegen Patrick Groetzki, Jannik Kohlbacher, Mikael Appelgren, Gedeon Guardiola und Trainer Martin Schwalb. Mannschaft und Trainerstab wurden unter Quarantäne gestellt.Der Spielbetrieb ist derzeit ausgesetzt.+++ 09.10 Uhr: Olympia im Juli 2021? +++Die Olympia-Organisatoren in Tokio favorisieren offenbar den Juli 2021 als neuen Termin für die Sommerspiele. Angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie und der benötigten Vorbereitungszeit sehe der wahrscheinlichste Plan aktuell eine Eröffnung am 23. Juli vor, berichtet der japanische Fernsehsender NHK.Tokio-Gouverneurin Yuriko Koike hatte noch am Freitag die Idee ins Spiel gebracht, Olympia wegen des weniger heißen und feuchten Klimas schon im Frühjahr durchzuführen. Die Spiele hätten ursprünglich am 24. Juli 2020 beginnen sollen, waren wegen der Pandemie aber ebenso wie die Paralympics (ab 25. August 2020) verschoben worden.Präsident Yoshiro Mori vom Organisationskomitee sagte am Samstag im japanischen Fernsehen, dass innerhalb von einer Woche "eine erste Entscheidung" getroffen werden soll.+++ 08.11 Uhr: Knicks-Besitzer positiv getestet +++ James Dolan, Besitzer der New York Knicks (NBA) und New York Rangers (NHL), ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 64-Jährige zeige "geringe bis gar keine" Symptome und habe sich in häusliche Quarantäne begeben, teilten die Knicks am späten Samstag mit.Sowohl die Basketball-Liga NBA als auch die Eishockey-Liga NHL haben ihren Spielbetrieb wegen der Coronakrise unterbrochen. Der Bundesstaat New York ist mit mehr als 52.000 Fällen und 670 Toten besonders hart von der Corona-Pandemie getroffen.+++ 07.21 Uhr: Gündogan unterstützt Kreis Heinsberg finanziell +++ Nationalspieler Ilkay Gündogan hat die durch die Corona-Pandemie herrschende Situation noch nicht richtig realisieren können. "Ich muss zugeben, dass es nicht so leicht ist, damit umzugehen. Es ist eine Ausnahmesituation, die nicht ganz zu greifen ist", sagte der 29-Jährige am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF.Er wisse nicht, wie lange es noch so weitergehe und wie er sich verhalten solle. "Man hat teilweise Angst, einen Spaziergang von zehn bis 15 Minuten draußen zu machen", sagte Gündogan: "Und das, obwohl es seltsamerweise und ironischerweise extrem schön war vom Wetter war hier in Manchester." Wie Gündogan berichtet, will sein Klub Manchester City den Trainingsbetrieb Ende April wieder aufnehmen. "Ehrlicherweise kann ich mir das nicht vorstellen und weiß auch nicht, wie realistisch das ist", sagte Gündogan, der sich in die länger werdende Liste der Fußballstars eingereiht hat, die angesichts der Coronakrise finanzielle Hilfe leisten. Der Mittelfeldspieler unterstützt mit privaten Spenden die besonders von der Pandemie betroffenen Menschen im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen.Während der Zwangspause in der Premier League hält sich der gebürtige Gelsenkirchener mit seinem Nachbarn und Teamkollegen Leroy Sane im hauseigenen Fitnessraum bei Laune. "Ich sehe ihn jeden zweiten Tag, wenn ich ins Gym gehe. Der Raum ist eigentlich geschlossen, aber wir dürfen ihn nutzen. Wir können uns da einigermaßen fit halten", sagte Gündogan. 

  • Bucs-Star wechselt für Brady seine Trikotnummer
    von SPORT1 am März 31, 2020 um 6:47 pm

    Tom Brady wird auch für die Tampa Bay Buccaneers mit der Trikotnummer 12 auflaufen. Das gab das neue Team des erfolgreichsten Quarterbacks der NFL-Geschichte am Dienstag bekannt.Ursprünglich war nicht klar, ob Brady die Nummer, die er bei den New England Patriots jahrelang getragen hatte, auch bei seiner neuen Station erhält, da diese eigentlich an Chris Godwin vergeben war.Doch der Wide Receiver, der künftig die Pässe von Brady fangen soll, überließ dem 42-Jährigen die Nummer 12 und wird ab der kommenden Saison mit der Nummer 14 auf dem Rücken spielen.Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE Goodwin überlässt Brady die Nummer 12Kurze Zeit, nachdem Bradys Wechsel zu den Buccaneers offiziell geworden war, hatte Godwin mit dem Spielmacher telefoniert und ihm angeboten, ihm die 12 zu überlassen. Diese Offerte hat Brady offensichtlich angenommen."Wenn er sie nicht haben will oder kein großes Ding daraus macht, werde ich sie behalten", hatte Godwin zwischenzeitlich in einem Interview über seine Trikotnummer gesagt. Er machte aber auch deutlich, dass er sich dem Respekt vor "TB12" und dessen außergewöhnlichen Leistungen anschließen wolle.Nach 20 erfolgreichen Jahren war Brady vor kurzem von den Patriots zu den Bucs gewechselt. Dort will er einen neuen Anlauf zum Gewinn seines siebten Super Bowls starten.

  • Barca spart 14 Millionen Euro im Monat - nach einer Menge Zoff
    von Ljubo Herceg am März 31, 2020 um 6:36 pm

    Nachdem niemand Geringeres als Lionel Messi, der Kapitän des FC Barcelona, auf Instagram öffentlich seinen Unmut darüber verbreitete, dass er und seine Mannschaftskollegen sich in der Coronakrise zu Unrecht unter Druck gesetzt gefühlt haben, schlug diese Nachricht hohe Wellen in den spanischen Medien.Messi hatte die Mutmaßungen über einen vermeintlichen Widerstand seiner Mannschaft gegen Gehaltskürzungen aufgrund der coronabedingten Notlage schnell aus der Welt geschafft und als Kapitän ein klares Zeichen gesetzt. (Die Meldung im Wortlaut)Die Spieler des spanischen Meisters verzichten laut Messi auf 70 Prozent ihrer Bezüge. Bei dem entsprechenden Post verpasste der Argentinier der Klubführung einen Seitenhieb, von der sich die Mannschaft offenbar mehr Rückendeckung erhofft hatte.Bartomeu stärkt Messi den RückenEinen Tag später erhielt Messi immerhin Rückendeckung von Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu, der ihn in den Tageszeitungen Sport und Mundo Deportivo verteidigte: "Messi hat mir vom ersten Tag an gesagt, dass diese Kürzung vorgenommen werden muss." Durch den Verzicht der Profis spart der Klub 14 Millionen Euro monatlich, wie Bartomeu am Dienstagabend Radio Catalunya verriet.Nichtsdestotrotz ist im Umfeld des spanischen Top-Klubs die Ruhe bedenklich gestört. Erst recht, wenn man auf die letzten Monaten zurückblickt und sieht, wie zahlreiche Barca-Stars öffentlich die Art und Weise kritisierten, wie der katalanische Klub derzeit geführt wird.Stressige Saisonvorbereitung:Die ersten kritischen Stimmen wurden laut, als die Spielzeit noch gar nicht begonnen hatte. In der Saisonvorbereitung sagte Gerard Pique: "Es ist nicht leicht, sich vorzubereiten, denn wir haben eine Vorsaison mit vielen Reisen und wenig Training."Dem damaligen Trainer Ernesto Valverde schmeckte das genauso wenig: "Wir wissen, dass unser erster Gegner Athletic Bilbao besser vorbereitet zum Spiel kommen wird."Trikotnummern-Vergabe sorgt für Unmut:Top-Neuzugang Frenkie de Jong erhielt im Sommer die Trikotnummer 21, die der Mittelfeldspieler auch schon bei Ajax Amsterdam zuvor getragen hatte. Dumm nur, dass diese Nummer eigentlich Eigengewächs Carles Alena trug, der darüber nicht amüsiert war."De Jong war bescheiden, und ich bin damit einverstanden, dass er sie bekommen hat, weil es eine sentimentale Sache ist", zeigte sich Alena später einsichtig. "Aber ich hätte gerne eine Nachricht vom Vorstand gehabt, der ihm die Nummer gab, ohne mich darüber aufzuklären."Streit um Vidals Bonus:Arturo Vidal reichte im Dezember 2019 bei der spanischen Liga und dem Verband AFC Klage gegen Barca ein, weil dem Chilenen Prämien von 2,4 Millionen Euro noch nicht bezahlt wurden."Für mich wirkt es unfair, dass ich dieses Geld nicht bekommen habe", sagte der Ex-Bayern-Star. Der katalanische Top-Klub hielt dagegen, dass Vidal für die Auszahlung der Prämie nicht die nötigen Spiele absolviert habe. Dieser Konflikt ist bis heute noch nicht ausgestanden.Konflikt zwischen Messi und Abidal:Nachdem Sportdirektor Eric Abidal in einem Interview gesagt hatte, er glaube nicht, dass alle Spieler vor der Entlassung Valverdes hart gearbeitet hätten, schlug Messi zurück: "Ich denke, dass man, wenn man über Spieler spricht, Namen nennen sollte. Denn wenn nicht, weiß niemand, wer gemeint war."Wie ESPN im Februar unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen berichtete, habe Messi das Gefühl gehabt, dass er zu Unrecht für Valverdes Aus verantwortlich gemacht wurde - obwohl Abidal bei der Einstellung und Entlassung der Trainer eine deutlich größer Rolle spielte. Das Verhältnis des französischen Sportdirektors zu Barcas Superstar ist immer noch empfindlich gestört. Ungewisse Zukunft von Rakitic:Der Vertrag von Ivan Rakitic läuft im Sommer 2021 aus. Eigentlich wollte der kroatische Vize-Weltmeister gerne in Katalonien bleiben - und auch verlängern. Doch die Vereinsführung soll mit dem Ex-Schalker bisher nicht mal persönliche Gespräche geführt haben."Es gibt viele Dinge, die mir nicht gefallen haben, und ich sage das sehr deutlich", erklärte der Mittelfeldspieler, und deutete damit an, dass er sich nun ernsthaft mit einem Abschied im Sommer beschäftige. An Interessenten für Rakitic mangelt es nicht - von Inter Mailand ist die Rede, von Juventus Turin, von der Premier League. Auch eine Rückkehr zum Ex-Klub FC Sevilla gilt als möglich.Zu kleiner Barca-Kader:Rakitic kritisierte auch die Größe des aktuellen Kaders nach dem Unentschieden gegen Napoli in der UEFA Champions League: "Es ist ein kleiner Kader, aber das wissen sie schon."Ebenso wie Sergio Busquets: "Wir haben einen kleinen Kader. Leider ist das so geplant." Viel zu häufig mussten auf der Bank junge, unerfahrene Talente und Jugendspieler Platz nehmen bzw. aushelfen. Dieser Seitenhieb galt auch der sportlichen Leitung.Der Social-Media-Skandal:Einige Spieler aus Barcelona waren das Ziel von I3 Ventures, einem Unternehmen, das angeblich von Barca angeheuert wurde, um den Ruf bestimmter Personen zu schädigen. Während einige Spieler in der Öffentlichkeit sagten, dass sie an das darauf folgende Dementi des Klubs glaubten, gab Messi zu, dass er nicht zu ihnen gehörte: "Die Wahrheit ist, dass ich es für seltsam halte. Wir müssen abwarten, ob es wahr ist oder nicht."Sollte die Saison in der spanische La Liga doch wieder angepfiffen werden, wäre es für Messi und Co. wünschenswert, dass endlich Ruhe im und um den Klub herum einkehrt. Ansonsten sind die hohen Ambitionen wie Meisterschaft und Champions-League-Titel stark gefährdet.

  • Olympia im Qualifikations-Dilemma
    von Stefan Junold am März 31, 2020 um 6:26 pm

    IOC-Boss Thomas Bach hat ein Versprechen abgegeben. Zwar ist es nicht so, dass die wichtigste Figur des olympischen Sports zuletzt immer an dem festgehalten hat, was sie versichert hat - irgendwann musste Bach auch einsehen, dass die Durchführung der Spiele 2020 keinen Sinn macht.Doch dieses Mal wird er sein Wort nicht brechen. "Es ist klar, dass diejenigen Athleten, die sich für die Olympischen Spiele Tokio 2020 qualifiziert haben, weiterhin qualifiziert sind", gab Bach in einer vom Internationalen Olympischen Komitee am Samstag via Twitter verbreiteten Stellungnahme zu Protokoll.Heißt: Wer die Qualifikation für Olympia 2020 geschafft hat, dessen Startrecht hat auch 2021 Bestand. Insgesamt vergibt das IOC 11.000 Startplätze, 57 Prozent, also 6270 Teilnehmer stehen damit schon fest.Athletenvertreter Hartung erwartet HärtefälleHeißt aber auch: Allzu viele Startplätze bleiben nicht mehr übrig. Und genau das könnte noch zu Problemen führen. Den ob die nun qualifizierten Sportler 2021 auch noch in Form sind, ist nicht gewährleistet."Ich hoffe, dass das Chaos, das entstanden ist, geordnet wird, sodass es möglichst fair ist", appelliert Max Hartung, zweimaliger Olympia-Teilnehmer im Fechten und Vorsitzender der Athletenkommission im DOSB, im Gespräch mit SPORT1 an die Verantwortlichen: "Ich hoffe, dass dafür gute Lösungen gefunden werden, auch durch das IOC."Der aktuelle Weltranglistenzweite im Säbelfechten warnt. "Jetzt ist die Situation so, dass man einen Ablauf hat, für den es eigentlich keine Regeln gibt. Es wird sicher viele besondere Fälle geben", ahnt Hartung.Letztes Wort hat der DOSBDenn dadurch, dass nun bereits die Mehrheit der Qualifizierten feststeht und bis nächstes Jahr noch einmal zahlreiche Athleten hinzukommen, werden in den Einzelsportarten voraussichtlich übermäßig viele die Qualifikationskriterien bewältigen.Dann entscheidet wie immer der DOSB beziehungsweise der zuständige Sportverband, wer Deutschland in Tokio vertritt. Wie viele Startplätze jedes Land in den Sportarten besitzt, hat das IOC festgelegt. Daran wird sich auch nichts ändern. (Der Kriterienkatalog des DOSB für die Olympischen Spiele 2020)Eine Erhöhung der Teilnehmerzahl ist keinesfalls eine Option. "Grundsätzlich wünsche ich mir, dass lieber ein Sportler mehr mit darf als einer weniger, aber dass man die Spiele nicht mit doppelt so vielen Athleten austragen kann, ist auch klar", erklärt Hartung.Aufstockung des Teilnehmerfeldes unmöglichSchon allein aus logistischen Gründen ist es unmöglich, mehr Athleten starten zu lassen, da beispielsweise das Olympische Dorf, Sportstätten und Zeitpläne der Wettbewerbe auf 11.000 Teilnehmer ausgelegt sind.Deshalb gilt es, womöglich die Auswahlverfahren anzupassen. Diesbezüglich gibt es noch keine Statements von offizieller Seite.Spielraum besteht zum Beispiel bei konkreten Normen, wie etwa bestimmte Platzierungen oder Weiten, Zeiten oder Punktzahlen in der Leichtathletik. Auch eine Neuregelung, welche Wettkämpfe im Zeitraum bis zu den Spielen zur Qualifikation herangezogen werden und welche nicht, ist denkbar. (Fix: Olympia für 2021 terminiert)Wann geht es mit Wettkämpfen weiter?Dies dürfte sich Stand jetzt kompliziert gestalten, da auf Grund der Corona-Pandemie aktuell noch nicht an die Ausrichtung von Sportevents zu denken ist."Da müssen sich die Verbände sehr genau Gedanken machen, welche Konstellationen denkbar, welches Punktesystem angemessen und fair ist etc.", weiß auch Hartung um die Problematik, verspricht aber: "Wir als 'Athleten Deutschland' versuchen da natürlich ein Auge drauf zu haben, aber das wird eine Mammutaufgabe."Doch nicht nur die Organisationen und Verbände, auch die Athleten stehen vor gewaltigen Herausforderungen, die die Olympia-Verschiebung hervorruft - insbesondere diejenigen, die schon qualifiziert sind.Hartung hat Olympia-Quali geschafft"Für diese Sportler beginnt im Prinzip jetzt eine Vorbereitungszeit, die ein Jahr und fast vier Monate lang geht. Das ist ein Zeithorizont in einem Sportlerleben, der einer Ewigkeit gleichkommt. Ich habe in meiner Sportlerkarriere noch nie eine Phase gehabt, in der ich so lange auf einen Orientierungspunkt hinarbeiten musste", schildert Hartung. Der 26-Jährige hat die Kriterien dank starker Leistungen mit dem deutschen Säbelteam in den vergangenen Monaten schon in der Tasche.Ob es zu Motivationsproblemen kommen könnte bzw. einer Entwertung bestimmter Wettbewerbe? "In vielen Sportarten, wie beispielsweise auch im Fechten, ist es so, dass vor den Olympischen Spielen Turniere ausgetragen werden, die nicht mehr in die Qualifikation zählen, sondern nur noch für die Setzliste für die Olympischen Spiele. Insofern spielen sie noch eine Rolle. Trotzdem waren diese Wettbewerbe in meiner Erinnerung immer eine komische Zeit, in der sich alle besonders beäugen und versuchen, sich bereit zu machen. Diese Zeit wird nun sehr lang. Das hat so wohl noch niemand erlebt. Da bin ich gespannt, wie sich das auswirkt", führt Hartung weiter aus.Unabhängig davon, wie IOC und DOSB ihr Qualifikationsprozedere anpassen, für den oder anderen dürfte es zu unangenehmen Überraschungen kommen.

  • Hagelunfall! Boateng schrottet Luxus-Wagen
    von Sabrina Barlemann am März 31, 2020 um 5:35 pm

    Jérôme Boateng ist laut TV Oberfranken am Dienstagmorgen auf der A9 bei Selbitz in Fahrtrichtung München mit seinem Luxus-Sportwagen in eine Leitplanke gekracht.Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGEDen Unfall bestätigte das Polizeipräsidium Oberfranken am Abend auf SPORT1-Nachfrage.Ein Hagelschauer soll den Innenverteidiger des FC Bayern überrascht haben. Der 31-Jährige verlor daraufhin auf der eisglatten Fahrbahn die Kontrolle über seinen weißen Mercedes AMG. Das Auto kam auf der äußeren Leitplanke zum Stehen.Dabei blieb der Nationalspieler unverletzt. Bei dem Unfall ist ein Schaden in Höhe von rund 25.000 Euro entstanden. Jerome Boateng fuhr mit Sommerreifen Laut Informationen der Bild, soll sich Boateng zwar an das Tempo-Limit gehalten haben, aber mit Sommerreifen gefahren sein. Dies hat dann wohl auch noch ein Nachspiel. Die Verkehrspolizei Hof bestätigte TV Oberfranken, dass der Fahrer des Unfallwagens eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung erhält.Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!Die Cyber-Trainingseinheit am Dienstagmorgen verpasste Boateng nach dem Crash. Am Sonntag und Montag hatten die Profis des deutschen Rekordmeisters trainingsfrei.