RSS Sportnews Sport1

  • 300.000 Rennmeilen: Corvette-Werksteam kurz vor Meilenstein
    am Januar 23, 2020 um 5:37 pm

    Nach dem 20-jährigen Jubiläum des Teams Pratt & Miller unter dem Namen "Corvette Racing" im vergangenen Jahr gibt es für das Team schon wieder einen Grund zum Feiern: Bei der 58. Auflage der 24 Stunden von Daytona wird das US-amerikanische Team die Marke von 300.000 Meilen (482.803 Kilometer) im Rennen überschreiten.Bislang kommt die Mannschaft auf 299.130,44 Rennmeilen - Trainings, Qualifyings und Testfahrten nicht eingerechnet. Das heißt, dass noch 245 Daytona-Runden fehlen. Diese sollten mit zwei Fahrzeugen nur Formsache sein. Zum Vergleich: 2018 legte der GTLM-Klassensieger Ford 783 Runden zurück (2019 wurde vorzeitig abgebrochen).Damit ist Corvette Racing in allen bisherigen Rennen bereits wesentlich weiter gefahren als die Distanz von der Erde zum Mond. Den Rekord für die weiteste Entfernung zur Erde hält die Besatzung der Apollo 13. Die Entfernung wird je nach Quelle mit 400.171 bis 401.056 Kilometern angegeben, was 248.655 bis 249.204 Meilen entspricht.100. Sieg auf amerikanischem Boden möglichPratt & Miller ist seit 1999 das offizielle Corvette-Werksteam und hat in dieser Zeit 107 Siege in den Klassen GTS/GT1 und GT2/GTE/GTLM eingefahren. 99 davon fallen auf US-amerikanischen Boden, auch hier wäre also ein Meilenstein möglich. Hinzu kommen acht Klassensiege bei den 24 Stunden von Le Mans. Die Siege verteilen sich auf 21 Strecken.Die 2020er-Ausgabe der 24 Stunden von Daytona markiert für Corvette Racing auch einen Wendepunkt: Zum ersten Mal kommt die C8.R mit Flatplane-V8-Mittelmotor zu Einsatz. Alle vorigen Generationen von der C5.R bis C7.R verfügten allesamt über einen Crossplane-V8-Motor vor dem Fahrer.In Daytona ist Corvette Racing erst zum zehnten Mal am Start, da man zwischen 2002 und 2013 pausierte. Der überwiegende Teil davon fällt in die Grand-Am-Ära des Rennens. Erst seit 2014 zählt das Rennen zur wiedervereinten IMSA SportsCar Championship.In dieser Zeit gewann das Muscle Car dreimal seine Klasse: 2001 holten Ron Fellows, Johnny O'Connell, Chris Kniefel und Franck Freon sogar den Gesamtsieg auf einer Corvette C5.R. Es folgten zwei GTLM-Klassensiege in den Jahren 2015 und 2016 mit der C7.R. Letzterer Triumph ist bis heute legendär: Die beiden Vetten trennten beim Doppelsieg gerade einmal 0,034 Sekunden - die bis heute engste Entscheidung beim 24-Stunden-Rennen von Daytona. Und das ohne Teamorder.© Motorsport-Total.com

  • Unmoralische Angebote? Das sagt Heldt zu Córdoba
    von Patrick Berger am Januar 23, 2020 um 5:30 pm

    Vier Siege in Serie hat der 1. FC Köln zuletzt in der Bundesliga eingefahren. Das gab es erstmals seit der Saison 2000/2001. Großen Anteil am sportlichen Höhenflug hat Stürmer Jhon Córdoba, der vorige Woche beim 3:1 gegen Wolfsburg doppelt traft.Netzt die Kolumbien-Kante auch am Freitag in Dortmund wieder? (Bundesliga: Borussia Dortmund - 1. FC Köln, ab 20.30 Uhr im LIVETICKER)Es wäre nicht verwunderlich. Schließlich ist der 26-Jährige, den Trainer Markus Gisdol zuletzt als "Maschine" bezeichnete, richtig gut drauf. Córdoba erzielte alle seine sechs Ligatreffer in seinen letzten sieben Einsätzen.1. FC Köln will mit Córdoba verlängernKlar ist: Mit jedem weiteren Tor wird Córdoba, dessen Vertrag im nächsten Jahr ausläuft, noch wertvoller. Die Kölner haben das Thema Córdoba deshalb ganz oben auf die Agenda gesetzt, wollen den 2021 auslaufenden Vertrag unbedingt verlängern."Ein Transfer ist für uns zurzeit kein Thema", hatte Horst Heldt kürzlich im SPORT1-Interview gesagt.Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGEPremier-League-Klubs heiß auf FC-StürmerNach SPORT1-Informationen haben bereits einige Premier-League-Klubs ihr Interesse bei Córdobas Berateragentur hinterlegt.Heldt bleibt aber cool: "Es gibt zurzeit kein unmoralisches Angebot. Deshalb bin ich ziemlich entspannt. Es ist keine Hektik und keine Nervosität angebracht. Wir lassen uns nicht treiben."Bereits im Sommer nach dem geglückten Aufstieg führte Ex-Boss Armin Veh erste Gespräche mit der Córdoba-Seite. Heldt hat diese fortgeführt. Im Wintertrainingslager in Benidorm traf man sich kürzlich. Heldt: "Wir sind grundsätzlich im Austausch. Das waren wir aber auch, als er noch nicht zwei Tore gemacht hat."Cordoba wäre bei Abstieg wegCórdobas Vertrag in Köln ist auch für die Zweite Liga gültig. Bei einem Abstieg ist der Kolumbianer aber sicher weg. Heldt sagt: "Jhon macht das herausragend gut, das war auch schon im alten Jahr erkennbar. Es ist kein Zufall, dass er jetzt trifft."Und weiter: "Er hilft uns bei unserem Ziel, die Klasse zuhalten. Wenn er einen wesentlichen Teil dazu beiträgt, würde das bedeuten, dass er Gefallen daran findet, weiter hier in Köln zu spielen."Jetzt das aktuelle Trikot des 1. FC Köln bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGEUnd wenn nicht, könnte der Effzeh den Spieler am Ende für viel Geld verkaufen. "Sollten wir keine gemeinsame Lösung finden", erklärt Heldt, "hätten wir einen Spieler, der eine sehr gute Leistung gebracht hat und den wir dann entsprechend auf dem Markt platzieren könnten. Ich sehe da nur Vorteile für den 1. FC Köln."Übrigens: Auch mit dem erst 18-jährigen Linksverteidiger Noah Katterbach (Vertrag bis 2021), der in dieser Saison schon neun Ligaeinsätze machen durfte, wollen die Kölner unbedingt verlängern. Die Gespräche wurden auch hier aufgenommen.

  • Ferstl: "Schon hängt man in der Scheiße"
    von Sportinformationsdienst am Januar 23, 2020 um 5:27 pm

    Titelverteidiger Josef Ferstl kämpft vor dem Super-G am Freitag (11.30 Uhr) in Kitzbühel mit Problemen, stellt sein Können aber nicht grundsätzlich infrage. "Ich kann Skifahren", sagte der 31-Jährige am Donnerstag bestimmt, "aber es muss von oben bis unten passen." Weil das zuletzt nicht der Fall war, gehört Ferstl diesmal zu den Außenseitern - und wegen seiner ungünstigen Startnummer 1.Diese hatte er zwar auch bei seinem größten Triumph auf der berühmt-berüchtigten Streif vor zwölf Monaten, "aber das war ein perfekter Tag, da ist alles für mich gelaufen", sagte er.Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen im ÜberblickIn dieser Saison ist das bislang nicht der Fall, obwohl Ferstl mit den ordentlichen Plätzen 14 und 24 in Lake Louise trotz eines Handbruchs so gut startete "wie noch nie". Danach, erzählte er in Kitzbühel, habe sich die Krise über schlechte Ergebnisse und mit ein bisschen Pech "eingeschlichen - und schon hängt man in der Scheiße".Ferstl, ergänzte Alpindirektor Wolfgang Maier, habe mit seinem neuen Servicemann lange um ein passendes Material-Setup gerungen. In diesem Bereich sei aber eine Lösung gefunden, meinte Cheftrainer Christian Schwaiger. "Ich befinde mich auf dem Weg, mich wieder an die Spitze heranzukämpfen, aber man muss nicht gleich wieder Wunder erwarten", sagte Ferstl, der sich als "sehr sensiblen" Rennfahrer bezeichnete: "Wenn Kleinigkeiten nicht passen, läuft es nicht."DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGEAusgerechnet Kitzbühel soll dem Sohn des zweimaligen Streif-Siegers Sepp Ferstl die Wende bringen. "Ich habe gute Erinnerungen, die kann ich mir herholen", sagte er. Unterstützung erhält Ferstl vor Ort von Ehefrau Vroni und seinen beiden Kindern. Und eine Taktik hat er auch parat: "Ich muss einfach wieder attackieren, mich in die Schwünge reinarbeiten, Gas geben - vor allem da runter. Dann fühle ich mich sicher."Neben Ferstl (Hammer) gehen für den Deutschen Skiverband (DSV) Thomas Dreßen (Mittenwald), Andreas Sander (Ennepetal) und Dominik Schwaiger (Königssee) in den Super-G. Den letzten Startplatz erhielt der gebürtige Österreicher Romed Baumann (Kiefersfelden).

  • Moukoko der nächste? Die jüngsten Liga-Debütanten
    von SPORT1 am Januar 23, 2020 um 5:12 pm

    Die jüngsten Debütanten der Bundesliga zum Durchklicken:15 Jahre jung ist Youssoufa Moukoko erst alt - und dennoch kennt ihn in Deutschland fast jeder Fußball-Fan.Der Stürmer trifft in der U19 von Borussia Dortmund, wie er will und könnte bald in der Bundesliga auflaufen.Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGEDie DFL überlegt laut Bild und Welt, das Alter herabsetzen, ab dem Spieler in der Bundesliga eingesetzt werden können. Bisher musste das 18. Lebensjahr vollendet sein oder der Spieler zum jüngeren Jahrgang der U19 gehören, um eingesetzt werden zu können.SPORT1 zeigt die 20 jüngsten Debütanten der Bundesliga.

  • Sport-Tag: Nawrath glänzt in Polen - Liverpool im Einsatz
    von SPORT1 am Januar 23, 2020 um 5:05 pm

    Philipp Nawrath hat als starker Vierter im Einzel im slowenischen Pokljuka sein bestes Weltcup-Ergebnis gefeiert. Für Erik Lesser rückt die WM-Teilnahme in weite Ferne.Der Wechsel von Benedikt Höwedes zum 1. FC Köln ist geplatzt. Dafür zieht es Lukas Podolski in die Türkei.Am Abend sind die Basketballer vom FC Bayern München in der EuroLeague gegen Tel Aviv gefordert. Der FC Liverpool bekommt es in der Premier League mit Wolverhampton zu tun.SPORT1 präsentiert zweimal am Tag das Wichtigste für Ihren Sport-Tag komprimiert zusammengefasst.Morgens liefern wir Ihnen die wichtigsten News aus der Nacht, blicken auf die Highlights des Tages voraus und sagen Ihnen, was Sie bei uns im TV und Digital nicht verpassen sollten. Am Abend fassen wir das wichtigste Geschehen des bisherigen Tages für Sie zusammen. Viel Spaß damit!Das ist passiert- Höwedes-Wechsel nach Köln geplatztDer Wechsel von Benedikt Höwedes von Lokomotive Moskau zum 1. FC Köln kommt doch nicht zustande.Nach SPORT1-Informationen war sich der ehemalige Nationalspieler zwar bereits mit den Kölnern einig. Doch die beiden Klubs fanden keinen gemeinsamen Nenner. (Zum Bericht)- Podolski-Wechsel ist offiziellLukas Podolski (34) spielt künftig beim Süper-Lig-Klub Antalyaspor und wechselt damit zum zweiten Mal in seiner Karriere in die Türkei. Dies gab der Klub am Donnerstag bekannt. (Zum Bericht)- Nawrath glänzt als Vierter, Lesser muss hoffenBiathlet Philipp Nawrath hat als starker Vierter im Einzel im slowenischen Pokljuka sein bestes Weltcup-Ergebnis gefeiert. Der 26-Jährige aus Nesselwang blieb beim Klassiker über 20 km bei allen vier Schießeinlagen makellos und verpasste sein erstes Podium nur um 11,1 Sekunden. Für den zweimaligen Weltmeister Erik Lesser (Frankenhain) rückt die WM-Teilnahme hingegen immer weiter in die Ferne. (Zum Bericht)- Nadal souverän in Runde dreiDer Weltranglistenerste Rafael Nadal hat bei den Australian Open trotz zwischenzeitlicher Mühen souverän die dritte Runde erreicht. Der Vorjahresfinalist setzte sich gegen den Argentinier Federico Delbonis mit 6:3, 7:6 (7:4), 6:1 durch. (Zum Bericht)- Nations-League weiter im Free-TVDie Spiele der deutschen Nationalmannschaft in der europäischen Nations League sind weiterhin bei ARD und ZDF zu sehen. Wie die öffentlich-rechtlichen Sender am Donnerstag bekannt gaben, haben sie darüber mit der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wie im Vorjahr Einigkeit erzielt. (Zum Bericht)- Nach Krawallen: Saftige Strafe für HerthaBundesligist Hertha BSC muss nach Ausschreitungen seiner Fans während des Stadtderbys bei Aufsteiger Union Berlin am 2. November (0:1) tief in die Tasche greifen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den Klub zur Zahlung von 190.000 Euro. (Zum Bericht)- Eisenbichler und Freitag im Weltcup-TeamDreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler und Richard Freitag kehren beim Weltcup der Skispringer am Wochenende im polnischen Zakopane wieder ins deutsche Team zurück. (Zum Bericht)- Hanning überrascht mit UnwissenheitBob Hanning war verblüfft. "Zwei? Wirklich? Das war die beste Nachricht, die ihr mir heute Abend überbringen konntet", sagte der Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes und strahlte. Die deutschen Medienvertreter hatten ihn gerade darauf aufmerksam gemacht, dass beim Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin im April zwei Tickets vergeben werden. (Zum Bericht)- Haftbefehl gegen Skandalprofi BrownGegen Antonio Brown ist am Mittwochabend im US-Bundesstaat Florida ein Haftbefehl erlassen worden.  Der ehemalige NFL-Star soll vor seinem Haus in Hollywood in eine körperliche Auseinandersetzung mit dem Fahrer eines Umzugswagens verwickelt gewesen sein. (Zum Bericht)Das passiert heute- EuroLeague: FC Bayern Basketball - Maccabi Tel AvivMit nur sechs Siegen aus 20 Spielen stehen die Basketballer des FC Bayern in der Tabelle der EuroLeague auf dem letzten Platz. Am 21. Spieltag steht für die Münchner nun die Begegnung mit dem aktuell Viertplatzierten Maccabi Tel Aviv auf dem Programm. Im Audi Dome kommt es zum Duell mit den Israelis (Basketball, EuroLeague: FC Bayern München - Maccabi Tel Aviv, ab 20.30 Uhr im LIVETICKER). Im Hinspiel Anfang Dezember musste sich der FC Bayern mit 55:77 klar geschlagen geben. Dafür gilt es nun Revanche zu nehmen, will man den letzten Platz der EuroLeague wieder verlassen. - Premier League: Wolverhampton - FC Liverpool Mittlerweile zweifelt kaum noch jemand daran, dass der FC Liverpool am Ende der laufenden Premier League Saison seinen ersten Meistertitel seit 30 Jahren feiern wird. Nachdem am zurückliegenden Wochenende der Erzrivale Manchester United mit 2:0 besiegt wurde, thronen die Reds mit nunmehr 64 Zählern aus 22 Spielen an der Tabellenspitze. Nun versuchen die Wolverhampton Wanderers der Mannschaft von Jürgen Klopp ein Bein zu stellen und ihrerseits weiter an den Top fünf dranzubleiben. (Premier League: Wolverhamption Wanderers - FC Liverpool, ab 21 Uhr im LIVETICKER).Das müssen Sie heute sehen- Volleyball Bundesliga: BERLIN RECYCLING Volleys - HYPO TIROL AlpenVolleys HachingSpitzenspiel in der Hauptstadt! Am 14. Spieltag der Volleyball-Bundesliga empfangen die BERLIN RECYCLING Volleys die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching. (Volleyball-Bundesliga, 14. Spieltag: BERLIN RECYCLING Volleys - HYPO TIROL AlpenVolleys Haching, ab 19 Uhr auf SPORT1 im Free-TV und Livestream)Mit der makellosen Bilanz von 14 Siegen aus ebenso vielen Partien thront das BR Volleys Team aktuell von Platz eins. (SERVICE: Die Tabelle der Volleyball-Bundesliga). Die HYPO TIROL AlpenVolleys sind nach dem klaren 3:1-Erfolg zu Wochenbeginn gegen die WWK Volleys Herrsching erster Verfolger der Berliner - allerdings mit satten neun Punkten Rückstand.Das Video-Schmankerl des TagesZion Williamson gibt sein Debüt in der NBA und setzt dabei direkt ein dickes Ausrufezeichen. Im letzten Viertel gelingen ihm 17 Punkte in gerade einmal drei Minuten. 

  • So gut ist Reals neues Wunderkind
    von Lukas von Hoyer, Reinhard Franke am Januar 23, 2020 um 4:47 pm

    Die königliche Tradition hält: Nach 2018 und 2019 verpflichtet Real Madrid auch 2020 ein Talent aus Brasilien.In den letzten Jahren waren Vinicius Junior und Rodrygo aus dem fußballverrückten Land geholt worden. Nun ist es der 18-jährige Reinier Jesus, kurz Reinier, der Real in einem solch jungen Alter bereits 30 Millionen Euro wert ist."Man ist auf der Suche nach einem Super-Talent, das den Klub weiterbringen und Symbol sein kann für die Königlichen", sagt Bodo Illgner, Champions-League-Sieger mit Real 1998, zu SPORT1."Die Taktik ist nicht mehr, gestandene Spieler zu kaufen wie einst Figo, Kaka oder Beckham, sondern der Trend hat sich dahin entwickelt, dass man junge, talentierte Spieler verpflichtet, die man auch gut weiter transferieren kann, wenn sie nicht so einschlagen wie gewünscht."Die 30 Millionen Euro Ablöse sind dennoch bemerkenswerter Vorschusslorbeer für den Neuzugang von Flamengo. Bei dem Traditionsklub aus Rio de Janeiro hat der Brasilianer einen beeindruckenden Werdegang hingelegt.Reinier folgt Tradition brasilianischer SuperstarsMit 11 Jahren verließ Reinier seine Geburtsstadt Brasília. Eine Zerreißprobe für seine Familie, denn nur sein Vater ging mit ihm nach Rio de Janeiro. Mutter und Schwester blieben zunächst in der brasilianischen Hauptstadt. Sie kamen erst nach, als "es klar war, dass meine Zukunft der Fußball ist", verriet das Talent der Marca.Tatsächlich war sehr früh klar, was für ein Ausnahmetalent die Jugendabteilungen von Vasco da Gama, Botafogo und schließlich Flamengo durchlief. Mit 17 debütierte Reinier dann in der brasilianischen Liga und der Copa Libertadores, der südamerikanischen Champions League.Jetzt das aktuelle Trikot von Real Madrid bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGEMit 18 Jahren hat der Offensivspieler nun bereits beide Titel gewonnen und dazu einen großen Teil beigetragen. In der heimischen Liga gelangen ihm in 14 Spielen sechs Tore, zwei weitere Treffer bereitete er vor.In seinem Heimatland nennen die Fans den Hoffnungsträger bereits den neuen Kaká. Der Spielmacher folgt dabei der Tradition brasilianischer Superstars: Er besticht durch seine Technik und Ballbehandlung. Die große Stärke ist sein Passspiel, der Blick für den Mitspieler. Der Zehner ist vor dem Tor aber auch selbst eiskalt."Wenn man seine Spielintelligenz und seine Emotionen betrachtet, spielt er bereits wie ein 22-Jähriger", beschreibt Flamengo-Coach Jorge Jesus seinen früheren Schützling. Nicht nur der Portugiese traut Reinier in Spanien den Durchbruch zu."Er ist zu 100 Prozent bereit", sagte der brasilianische Nationalspieler Filipe Luis, der mit Reinier bei Flamengo spielte, der Marca. "Wenn er passen muss, dann passt er, er hat immer den Kopf oben. Ich gratuliere Real Madrid zu einem großartigen Transfer."Sein Vater zeigte ihm Videos von ZidaneIn Madrid trifft Reinier zum ersten Mal auf sein großes Idol, das nun sein Trainer ist. "Ich habe Zinedine Zidane selbst nie spielen sehen, aber mein Vater hat immer Videos von ihm auf sein Handy geladen", erzählte das Wunderkind. "Ich versuchte von ihm zu lernen, seine Tricks nachzumachen. Wenn ich nur zu einem Prozent so gut wie er bin, dann bin ich zufrieden."Der Real-Coach äußerte sich auf der Pressekonferenz am Dienstag zuversichtlich über die Entwicklung seines neuen Schützlings. "Wir wissen, dass er ein Spieler für die Zukunft ist, er muss aber einen Schritt nach dem anderen gehen", sagte der Franzose. "Er ist technisch sehr gut, aber bislang habe ich ihn nur Videos gesehen. Ich will ihn erst einmal hier sehen."Auch wegen Zidane hat sich Reinier schon vor vielen Jahren in Real Madrid verliebt. "Real ist das Größte! Als ich jünger war, habe ich so viele Spiele der Galaktischen angesehen und seitdem liebe ich sie. Ich habe so viele gute Spieler gesehen, da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll."DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGEReinier freut sich auf Benzema und HazardAm meisten freut er sich neben Zidane auf seine Mitspieler Karim Benzema und Eden Hazard. Der Spielstil der beiden sei "die reine Kunst", meint Reinier, der allerdings momentan noch mit der brasilianischen U23-Nationalmannschaft die Olympia-Qualifikation in Kolumbien bestreitet.Nach diesem Turnier soll das Talent dann den Rest der Saison bei Reals zweiter Mannschaft, Real Madrid Castilla zum Einsatz kommen soll.Trainieren soll der Brasilianer aber mit der ersten Mannschaft. Mit Benzema, Hazard und seinen anderen Idolen. Und mit Zidane, den er bisher nur aus Videos kennt, genau wie Zidane Reinier. 

  • Was in Kitzbühel für Dreßen spricht
    von Alexandra Müller am Januar 23, 2020 um 4:45 pm

    Für Thomas Dreßen ist zwei Jahre nach dem größten Triumph seiner Karriere zurück in Kitzbühel (Ski Alpin: Abfahrt der Herren, ab 11.30 Uhr im SPORT1-Liveticker).Im österreichischen Ski-Mekka ging 2018 mit seinem sensationellen Abfahrtssieg auf der Streif Dreßens Stern auf. Und die Vorzeichen, dass der Garmisch-Partenkirchener am Samstag seinen Coup wiederholen kann, stehen nicht schlecht.Bei seinem Comeback Anfang Dezember in Lake Louise fuhr Dreßen so souverän zu seinem dritten Weltcupsieg, als wäre er nie weggewesen. Und das auf den Tag genau ein Jahr nach seinem schlimmen Sturz in Beaver Creek/USA, wo er sich schwer am Knie verletzte und unter anderem das Kreuzband riss.Wintersport im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen im ÜberblickMit den dritten Plätzen von Gröden und Wengen setzte er zuletzt erneut Ausrufezeichen. Bei der traditionsreichen Lauberhorn-Abfahrt raste der 26-Jährige als erst zweiter Deutscher nach Markus Wasmeier aufs "Stockerl" und bestätigte seine gute Form.Dreßen zählt in Kitzbühel zu den FavoritenJetzt heißt es: Kitzbühel! Ein spektakuläreres Rennen gibt es wohl kaum. "Ich freue mich riesig, das ist das Rennen heuer für uns Abfahrer, wenn ich ehrlich bin: immer", sagte Dreßen im Vorfeld. Kitzbühel sei einfach "etwas Besonderes", so der DSV-Star im Gespräch mit Eurosport. "Wer sich das eingesteht und annimmt, kann auch Spaß damit haben. Wie in Wengen, hört man auch in Kitzbühel die Zuschauer und das taugt mir extrem gut."Ein konkretes Ziel habe er sich - wie immer - nicht gesetzt. "Ich setze mir nie ein Ergebnis zum Maßstab, das habe ich auch in Wengen nicht gemacht. Ich möchte mein skifahrerisches Maximum abrufen, das ist das Einzige, was ich beeinflussen kann", erklärte Dreßen. Schließlich habe er keine Handhabe darauf, was die Konkurrenz macht. "Die sind ja auch keine Nasenbohrer."Aber damit nicht genug. Denn im Gegensatz zu seinem Sensations-Sieg 2018 hat die Konkurrenz Dreßen diesmal auf der Rechnung. Er zählt zum Favoritenkreis und gilt als erster Herausforderer von Beat Feuz aus der Schweiz. Die Verletzung von Top-Favorit Dominik Paris (Italien) spielt Dreßen in die Karten.Dreßen: "Bin zufrieden, wie Knie funktioniert"Vier Tage vor der legendären Hahnenkamm-Abfahrt, die er 2013, 2017 und 2019 gewann, erlitt der 30-Jährige am Dienstag nach Angaben des italienischen Skiverbandes FISI einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie sowie eine Mikrofraktur des Wadenbeinkopfes.Die Voraussetzungen für eine Wiederholung von Dreßens Coups könnten also kaum besser stehen. Nur eine Tatsache trübt die Euphorie ein wenig. Seit dem "Totalschaden" im Herbst 2018 zwickt das rechte Knie immer wieder. "Ich habe einen leichten Knorpelschaden unter der Kniescheibe. Die gute Nachricht ist: Während des Skifahrens bewege ich das Knie in einem Winkel, in dem der Riss frei läuft und kein Druck darauf ausgeübt wird", erklärte Dreßen bei Eurosport.DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGEUnd weiter: "Wir hatten das Knie im Training vor dem Weltcup in Wengen und auch in den Rennen gut im Griff. Deshalb mache ich mir keine Sorgen darüber, dass künftig Probleme auftreten könnte." Die Therapie und das Schonen über Neujahr habe gefruchtet, sodass er in Wengen komplett problemfrei angreifen konnte. "Ich bin voll zufrieden damit, wie das Knie bisher funktioniert hat", so Dreßen.Maier schwärmt: "Der Hund ist saugut"Steht dem erneuten Coup also nicht mehr im Wege? Es bleibt die Frage, ob Dreßen für die Streif genug Mut aufbringen kann, denn gerade bei unruhigem Untergrund oder schlechter Sicht tut er sich mitunter noch schwer. Dass die Piste - wie vielfach geäußert - in diesem Jahr etwas leichter zu fahren sein könnte, stößt im DSV-Lager auf Skepsis. "Sie werden es sicher so rau wie alle Jahre herrichten. Die Österreicher wollen den Mythos Kitzbühel erhalten, das wird am Limit sein", sagte DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier. "Tom ist kein Traumtänzer und wenn er nicht auf dem Podium steht, ist das auch nicht schlimm." Aber, betonte er: "Der Hund ist einfach saugut."Doppelte Schrecksekunde im TrainingIm zweiten Training erlebte Dreßen jedoch eine Schrecksekunde. Der Sieger von 2018 hatte mit Materialproblemen zu kämpfen und verhinderte gleich zweimal einen Sturz.In der Karussellkurve sei er "kurz auf dem Oarsch g'hockt", sagte der Wahl-Österreicher, auch in der Ausfahrt Steilhang war es "ein Kampf, dass ich überhaupt auf der Strecke bleibe. Zum Glück weiß ich in der Situation, was ich technisch zu tun habe, dass ich es halbwegs im Griff habe."Im Ziel sei er "richtig sauer" gewesen. Dreßens Rückstand auf den Tagesbesten Johan Clarey aus Frankreich: 3,93 Sekunden; Platz 48. In der ersten Testfahrt am Mittwoch war er 18. geworden.

  • Transferticker: Angelt sich Bayern das nächste Top-Talent?
    von SPORT1 am Januar 23, 2020 um 4:44 pm

    Angelt sich Bayern das nächste Top-Talent? (17.17 Uhr)Moses wechselt zu Inter (16.51 Uhr)Forciert Aubameyang seinen Barca-Wechsel? (10.03 Uhr)+++ 17.17 Uhr: Angelt sich Bayern nächstes Top-Talent? +++Angelt sich der FC Bayern nach Nicolas Kühn ein weiteres Top-Talent?Nach SPORT1-Informationen ist der Rekordmeister an Lion Lauberbach dran, der zurzeit bei Holstein Kiel unter Vertrag steht. Bild berichtete zuerst darüber.Für die Münchner gestaltet sich der geplante Deal aber kompliziert, da der Zweitligist den Stürmer (zehn Einsätze, kein Tor) nicht ziehen lassen will. Bayern will Lauberbach zunächst bis zum Saisonende ausleihen - inklusive Kaufoption.Der 21-Jährige wäre zunächst für die zweite Mannschaft geplant, ihm wurde aber in Aussicht gestellt, auch mal bei den Profis mittrainieren zu dürfen. Bayern II-Trainer Sebastian Hoeneß hat sich bereits mit Lauberbach ausgetauscht.Der Spieler selbst würde gerne den Schritt nach München wagen - nicht zuletzt, weil Kwasi Wriedt, angestammter Stürmer der Drittliga-Elf, im Sommer die Mannschaft verlassen könnte. +++ 16.51 Uhr: Moses wechselt zu Inter +++ Vivtor Moses wird ab sofort das Trikot von Inter Mailand tragen.Die Nerazzurri bestätigten am Donnerstagnachmittag den Deal mit dem Rechtsaußen. Moses wird bis zum Ende der laufenden Saison vom FC Chelsea ausgeliehen, anschließend gibt es eine Kaufpflicht.Zuletzt war der 29-Jährige von den Blues an Fenerbahce Istanbul ausgeliehen, wegen einer Oberschenkelverletzung verpasste er allerdings die vergangenen acht Spiele.+++ 16.03 Uhr: Fix! Podolski wechselt in die Türkei +++Lukas Podolski wechselt nach zweieinhalb Jahren bei Vissel Kobe ablösefrei in die Türkei zu Antalyaspor. Das gab der türkische Erstligist via Twitter bekannt.Wie lange das Arbeitspapier des Ex-Nationalspielers läuft, ist noch nicht bekannt. Doch Anpassungsschwierigkeiten dürfte der gebürtige Kölner in der Süper Lig nicht haben.Von 2015 bis 2017 trug Podolski das Trikot von Galatasaray. In 75 Pflichtspielen für die Löwen traf der Stürmer 34 Mal und bereitete 18 Treffer vor. Eine ähnliche Topquote erhoffen sich nun die Fans von Antalyaspor.+++ 15.08 Uhr: Höwedes-Wechsel nach Köln geplatzt +++Der Wechsel von Benedikt Höwedes zum 1. FC Köln kommt doch nicht zustande.Zwar war sich der ehemalige Nationalspieler mit den Kölnern einig, fand aber mit Lokomotive Moskau keinen gemeinsamen Nenner. Schon am Mittwoch bestätigte Kölns Geschäftsführer Horst Heldt im Gespräch mit SPORT1, dass sich die Verhandlungen zwischen Höwedes und seinem aktuellen Verein schwierig gestalten.Er machte aber auch anschließend unmissverständlich klar, dass die Geduld der Kölner endlich sei: "Irgendwann ist es auch mal überreizt und wir brauchen Klarheit."Da sich der Weltmeister von 2014 und Moskau nicht einigen konnten, riss der Kölner Geduldsfaden und der Bundesligist stieg aus den Vertragsverhandlungen aus.Laut einer Meldung der Bild waren sich zunächst alle Parteien über eine Leihe bis Saisonende einig. Doch der Abwehrspieler wollte im Sommer unter keinen Umständen zurück nach Russland und sich daher eine verpflichtende Kaufoption über 1,5 Millionen Euro im Vertrag einbauen lassen - zu teuer für die Kölner.Jetzt das aktuelle Trikot des 1. FC Köln bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGEHeldt sagte zu SPORT1: "Wir machen nichts auf Teufel komm raus. Wir haben natürlich Alternativen im Kopf, sind in Gesprächen. Wir machen aber nur dann was, wenn wir überzeugt davon sind."Es könnte aber auch sein, dass der Effzeh keinen neuen Spieler in dieser Transferperiode holt.+++ 12.04 Uhr: Nagelsmann dementiert Olmo-Einigung +++Kommt Dani Olmo nun nach Leipzig oder nicht? Laut dem spanischen Sportblatt AS soll der Transfer (Ablöse: 30 Millionen Euro) unter Dach und Fach sein und sich der spanische Nachwuchsstar bereits in Leipzig zum Medizincheck befinden. Doch RB-Trainer Julian Nagelsmann dementierte auf der Pressekonferenz eine Einigung. "Ich habe Danio Olmo noch nicht gesehen. Ich glaube nicht, dass er beim Medizincheck ist", sagte Nagelsmann den Journalisten. "Von meinem Sportdirektor (Markus Krösche, Anm. d. Red.) habe ich noch keine Vollzugsmeldung erhalten."Jetzt das aktuelle Trikot von RB Leipzig bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Er wolle über den Spieler sprechen, wenn er auch wirklich da sei. Olmo ist auf dem Transfermarkt sehr begehrt. Am Mittelfeldspieler von Dinamo Zagreb sind neben Leipzig unter anderem die Granden FC Barcelona und AC Mailand interessiert. Aber auch Bayer Leverkusen und Hertha BSC sollen laut der kroatischen Zeitung Sportske Novosti angefragt haben.+++ 10.29 Uhr: Bayern lässt Top-Talent Richtung Spanien ziehen +++Der FC Bayern verliert eines seiner großen Talente an den FC Sevilla. Ryan Johansson unterschreibt bei den Andalusiern einen Vertrag bis 2026. Zunächst wird der Luxemburger für die zweite Mannschaft in der dritten Liga zum Einsatz kommen.Das Talent erklärte, dass für ihn ein Traum wahr geworden sei: "Ich denke, dass Sevilla zu diesem Zeitpunkt meiner Karriere der beste Klub für mich ist und ich hoffe, dass ich schon bald für die erste Mannschaft spielen werde."Bereits zuvor haben sich seine alten Bayern-Teamkollegen von Johansson verabschiedet. Senkrechtstarter Joshua Zirkzee schrieb via Instagram: "Viel Glück und hau rein Bruder."+++ 10.03 Uhr: Forciert Aubameyang seinen Barca-Wechsel? +++Wie plant Pierre-Emerick Aubameyang seine sportliche Zukunft?Der Arsenal-Kapitän und die Gunners sind mit der laufenden Saison alles andere als zufrieden. Aktuell rangieren die Nord-Londoner in der Liga auf einem zehnten Platz - ganze zehn Punkte hinter den Champions-League-Plätzen. Ein weiteres Jahr ohne Königsklasse ist nicht nur für Arsenal undenkbar.Auch Aubameyang sieht sich mit seiner Klasse in der Champions League, doch das dürfte auch in der nächsten Saison mit den Gunners nicht möglich sein. Nun hat der FC Barcelona sein Interesse bekundet, den Gabuner als möglichen Ersatz für den verletzten Top-Stürmer Luis Suarez zu verpflichten.Wie die spanische Sportzeitung Mundo Deportivo berichtet, soll Aubameyang Barca sein Okay gegeben haben, Verhandlungen mit Arsenal zu führen. Laut dem Bericht ist die sportliche Leitung der Katalanen in die vertragliche Situation des Gabuners eingeweiht.Ob Arsenal bei der prekären sportlichen Situation jedoch gewillt ist, seinen Top-Star im Winter abzugeben, ist zu bezweifeln. Doch sollte Arsenals Kapitän einen Wechselwunsch öffentlich äußern, würde das die Gunners gehörig unter Druck setzen - und Barcelona in eine bessere Verhandlungsposition bringen.Zudem läuft der Kontrakt des Gabuners nur noch bis 2021. Will Arsenal noch von einem Wechsel profitieren, wäre im kommenden Sommer die letzte Möglichkeit.+++ 09.21 Uhr: Chelsea will Cavani nach London locken +++Nachdem Chelseas Top-Stürmer Tammy Abraham am Dienstag beim Derby gegen Arsenal (2:2) den Platz humpelt verlassen musste, denken die Blues darüber nach, die Offensivreihe weiter zu verstärken. Ein möglicher Kandidat wäre Edinson Cavani von Paris Saint-Germain.Laut einem Bericht der Daily Mail würde Chelsea den PSG-Stürmer gerne für eine Summe von knapp sechs Millionen Euro bis zum Saisonende ausleihen. Zudem will der Londoner Klub auch das Gehalt des Uruguayers übernehmen (rund 470.000 Euro pro Woche).Der französische Serienmeister würde den Stürmer allerdings gerne verkaufen, da sein Vertrag im Sommer ausläuft. Das Angebot von Atlético Madrid über 10 Millionen Euro war dem Tuchel-Klub allerdings zu wenig.+++ 08.57 Uhr: Verlässt Mustafi die Insel? +++Shkodran Mustafi muss sich im vierten Jahr beim FC Arsenal mit der Reservistenrolle begnügen. Nun spielt der Ex-Nationalspieler und sein Vater Kujtim Mustafi, der auch sein Berater ist, mit dem Gedanken, London noch im Winter zu verlassen."Wenn jetzt etwas Gutes kommen sollte, würden wir uns Gedanken darüber machen", sagte Vater Mustafi im Gespräch mit dem Onlineportal Transfermarkt. Der Arsenal-Verteidiger war bereits in der Vergangenheit bei Fans und Experten in große Kritik geraten, auch der Verein hatte ihm im Sommer öffentlich einen Wechsel nahegelegt.Jetzt das aktuelle Trikot des FC Arsenal bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Dass bei aller Kritik und sportlichen Krisen Mustafi Junior nach wie vor gefragt ist, stellt sein Vater unmissverständlich klar: "Einen Markt gibt es für einen international erfahrenen Verteidiger immer. Anfragen bekommen wir immer wieder."Fakt ist, dass Shkodran Mustafi mehr spielen will. In der laufenden Saison kam er erst zwölfmal zum Einsatz. Aber am Ende entscheidet der Spieler. "Wir werden nicht auf Teufel komm raus einen Wechsel anstreben. Es muss Sinn machen und für ihn passen. Shkodran ist derjenige, der uns die Richtung aufzeigt und vorgibt", so der Vater. "Im Endeffekt muss es für ihn passen. Auf Biegen und Brechen irgendwo hinzugehen, irgendwas zu erzwingen, ist nicht der richtige Ansatz. Das sollte man nicht tun. Wenn es passt, dann passt es, wenn es nicht passt, dann nicht."Mittwoch, 22. Januar+++ 16.37 Uhr: Düsseldorf beendet Leihe von Baker vorzeitig +++Der abstiegsbedrohte Bundesligist Fortuna Düsseldorf und Leihspieler Lewis Baker haben sich endgültig getrennt.Wie die Rheinländer am Mittwoch mitteilten, kehrt der Engländer mit sofortiger Wirkung zu seinem Stammverein FC Chelsea zurück. Bereits seit Anfang Januar standen die Zeichen auf Trennung, nachdem sich Baker vor dem Abflug ins Trainingslager nach Marbella krank gemeldet hatte.Schon beim letzten Training im vergangenen Jahr hatte Baker unentschuldigt gefehlt. In der Hinrunde absolvierte er nur drei Ligaspiele über 90 Minuten und erfüllte die Erwartungen nicht.Jetzt das aktuelle Trikot von Fortuna Düsseldorf bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE+++ 14.05 Uhr: Terodde wartet wohl auf England-Angebot +++Beim 1. FC Köln ist Simon Terodde seit der Ankunft von Trainer Markus Gisdol nur noch dritte Wahl im Sturmzentrum. Wie die Sport Bild berichtet, denkt der Torjäger daher über einen Abschied nach. Allerdings will der 31-Jährige nicht einfach irgendwo hingehen. Terodde würde gerne auf die Insel wechseln. Ein Transfer zum Hamburger SV sei derweil keine Option für ihn. +++ 13.34 Uhr: Real und Spurs treffen sich wegen Bale +++Gareth Bale ist ein Spieler mit herausragenden Fähigkeiten - aber bei Real Madrid war er letztlich nie der Spieler, den sich die Königlichen gewünscht haben. Trotz großer Erfolge wurde der Waliser in der spanischen Hauptstadt nicht richtig glücklich, schon im Sommer stand sein Abschied kurz bevor. Ein Verein, mit dem der 30-Jährige immer wieder in Verbindung gebracht wird, ist Tottenham Hotspur. Bei dem englischen Champions-League-Finalisten feierte Bale einst seinen Durchbruch - jetzt wird offenbar an einer Rückkehr gearbeitet. Die Marca berichtet, dass sich Tottenhams Vorstands-Boss Daniel Levy mit Real Madrids Präsident Florentino Perez getroffen habe und beruft sich dabei auf den spanischen Journalisten Juanfe Sanz. Dieser hatte in der TV Sendung El Chinringuito von einem Angebot in Höhe von 30 Millionen Euro berichtet - das jedoch abgelehnt worden sei. Reals Trainer Zinedine Zidane ist durchaus gewillt, Bale abzugeben - allerdings wird ihn Madrid nicht um jeden Preis abgeben+++ 13.12 Uhr: Vorzeitiger Abschied würde Aubameyang Millionen kosten +++ Pierre-Emerick Aubameyang ist einer der besten Stürmer der Premier League - und sein Vertrag beim FC Arsenal läuft 2021 aus.Der 30-Jährige weckte zuletzt angeblich das Interesse des FC Barcelona, weil beim spanischen Meister nach dem Ausfall von Luis Suárez eine Lücke im Angriff entstanden ist. Ein Wechsel scheint, vor allem im Winter, sehr unwahrscheinlich. Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!Wie der Daily Star nun berichtet, wäre ein Wechsel - ganz egal zu welchem Verein - für Aubameyang zudem eine teurer Angelegenheit. Denn der gabunische Nationalspieler soll eine "Loyalitäts-Klausel" im Vertrag stehen haben, die fast 18 Millionen Euro wert sein soll. Das Geld werde ihm in vier Raten ausgezahlt, die gesamte Summe bekomme er nur, wenn er bis zum Ende seines Vertrages in London bleibe. Der Daily Star beruft sich in seinem Bericht auf Veröffentlichungen durch die Enthüllungs-Plattform Football Leaks. +++ 12.29 Uhr: Nächster Neuzugang für FCB +++ Der deutsche Rekordmeister hat nach Álvaro Odriozola auch Nicolas Kühn unter Vertrag genommen. Der deutsche U20-Nationalspieler kommt vom niederländischen Topklub Ajax Amsterdam und wird für ein halbes Jahr ausgeliehen. Den obligatorischen Medizincheck hat der Gewinner der Fritz-Walter-Medaille in Gold (2019) bereits bestanden. SPORT1 hatte bereits Mitte Januar exklusiv von dem bevorstehenden Transfer des Offensiv-Allrounders berichtet."Wir verfolgen den Weg von Nicolas schon seit ein paar Jahren und freuen uns, dass er nun für ein halbes Jahr das Bayern-Trikot tragen wird. Diese Ausleihe ist für alle Seiten eine sehr interessante Geschichte", sagt Jochen Sauer, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der Münchner. Der 20-Jährige soll bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern zum Einsatz kommen, bei Ajax steht er noch bis 2021 unter Vertrag. Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE+++ 11.04 Uhr: Fix: Odriozola wechselt zu Bayern +++Der Transfer von Álvaro Odriozola von Real Madrid zum FC Bayern ist offiziell. Der rechte Außenverteidiger kommt auf Leihbasis für ein halbes Jahr zum deutschen Rekordmeister. "Nach internen Gesprächen haben wir beschlossen, dem Wunsch unseres Cheftrainers Hansi Flick nach Verstärkung für die Defensive zu entsprechen und uns gemeinsam für Álvaro Odriozola entschieden", erklärte Bayerns Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge. Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic freute sich über den Transfer des 24-Jährigen: "Wir sind überzeugt, dass Álvaro Odriozola unserer Mannschaft mit seinen Qualitäten helfen wird. Ich bin froh, dass wir so einen Außenverteidiger gefunden haben." Flick hatte zuletzt öffentlich den Wunsch nach einem neuen Rechtsverteidiger geäußert. Der Coach erhofft sich von dem Neuzugang mehr Variabilität. Sollte sich Odriozola als die erhoffte Verstärkung erweisen, könnte Joshua Kimmich fortan im zentralen Mittelfeld eingesetzt werden, Benjamin Pavard in der Innenverteidigung. Odriozola kam in der ersten Saisonhälfte als Back-up von Dani Carvajal auf fünf Pflichtspiel-Einsätze für Real. +++ 11.00 Uhr: Heldt bestätigt Interesse an Höwedes +++Der 1. FC Köln befindet sich im Höhenflug.Nach vier Siegen in Folge haben die Geißböcke den Tabellenkeller vorerst verlassen. Ein weiterer echter Triumph wäre die Verpflichtung des ehemaligen deutschen Nationalspielers Benedikt Höwedes.Dass dieser bei dem Traditionsklub auf dem Zettel steht, bestätigte Kölns Geschäftsführer Sport, Horst Heldt, im Gespräch mit SPORT1."Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir versuchen, Benedikt nach Köln zu holen", sagte der ehemalige Bundesliga-Profi. Heldt und Höwedes kennen sich bestens aus der gemeinsamen Zeit beim FC Schalke.Derzeit steht der 31 Jahre alte Verteidiger beim russischen Erstligisten Lokomotive Moskau unter Vertrag. Und genau da liegt laut Heldt das Problem: "Es gibt nach wie vor keine Einigung zwischen dem abgebenden Verein und Benedikt."An den Klub aus Moskau ist Höwedes noch bis 2021 gebunden. Sein Marktwert wird von transfermarkt.de auf viereinhalb Millionen Euro taxiert.+++ 10.30 Uhr: Leipzig schnappt sich neuen Keeper +++Herbstmeister RB Leipzig hat nach dem erfolgreichen Rückrundenauftakt in der Bundesliga bereits den ersten Transfer für die kommende Saison perfekt gemacht.Vom spanischen Zweitligisten UD Las Palmas kommt zum 1. Juli Torwart-Talent Josep Martinez. Der 21-Jährige erhält einen Vierjahresvertrag bis 2024. Martinez wurde in La Masia, der berühmten Nachwuchs-Akademie des FC Barcelona, ausgebildet."Josep Martinez ist ein junger, hochveranlagter Spieler und eines der großen spanischen Torwart-Talente. Er passt mit seiner Art, wie er die Torhüter-Position interpretiert, sehr gut zu uns und unserem Spiel", sagte Sportdirektor Markus Krösche.Martinez wurde im vergangenen Oktober erstmals für die spanische U21-Nationalmannschaft nominiert, kam für diese bisher jedoch noch nicht zum Einsatz.+++ 09.15 Uhr: Camavinga soll Dortmunds Königstranfer werden +++Borussia Dortmund will nach Erling Haaland im Sommer das nächste Mega-Talent in seinen Kader einbauen. Diesmal soll die Wahl auf einen defensiven Mittelfeldspieler gefallen sein, der aber auch im Blickpunkt mehrerer anderer Topvereine stehen soll. Die Rede ist von Eduardo Camavinga, der mit 17 Jahren bei Stade Rennes in der Ligue 1 für viel Aufsehen sorgt. Die Sport Bild berichtet, dass der BVB den Franzosen - ähnlich wie bei Haaland - mit den guten Chancen auf Spielpraxis locken will. Unter anderem Real Madrid gilt als Interessent für den Ausnahmespieler, bei den Königlichen wären die Aussichten auf einen Stammplatz aber wohl wesentlich geringer. Die aufgerufene Ablösesumme für Camavinga soll bei rund 50 Millionen Euro liegen. Dass Dortmund im Werben um vielversprechende Nachwuchsspieler zuletzt häufiger die Nase vorne hatte, beweisen Transfers wie der von Haaland, Jadon Sancho und zuvor Ousmane Dembélé. Die Kehrseite der Medaille: Die meisten Jungstars können nicht auf unbestimmte Zeit gehalten werden. So gilt ein Abgang von Jadon Sancho im Sommer als wahrscheinlich. Potentielle Nachfolger stehen laut der Sport Bild aber auch hier bereits auf dem schwarz-gelben Wunschzettel. Erste Gespräche habe es bereits mit Éverton von Gremio Porto Alegre und Antony vom FC Sao Paulo gegeben. +++ 09.01 Uhr: Cunha auf Klinsmanns Zettel +++Jürgen Klinsmann wünscht sich mehr Durchschlagskraft in der Offensive - und hat das auch schon öffentlich kundgetan. Die die Bild berichtet, dass die Hertha BSC deshalb nun die Fühler nach Matheus Cunha ausgestreckt hat. Dieser steht bei Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig unter Vertrag, kommt dort allerdings meist nur als Joker zum Einsatz. Ein Wechsel könnte durchaus Sinn machen, schließlich passe Cunha (Vertrag bis 2023) ins Anforderungsprofil von Trainer Klinsmann. Der Brasilianer ist jung und bringt viel Potential mit, verfügt aber trotzdem schon über Bundesliga-Erfahrung. Leipzig hatte Cunha als Vertreter und möglichen Nachfolger von Timo Werner verpflichtet, trotzdem ist er dem Bericht zufolge nicht unverkäuflich. Derzeit befindet sich Cunha allerdings nicht in Deutschland, sondern weilt mit der brasilianischen U23 beim Olympischen Qualifikationsturnier. Erst Anfang Februar soll er wieder nach Leipzig zurückkehren, die Transfer-Verhandlungen müssten also per Telefon stattfinden.+++ 08.48 Uhr: Costa vor Rückkehr zu Bayern? +++Der FC Bayern hat auch nach der Winterpause immer noch Personalprobleme. Der Kader ist klein, mehrere Spieler fallen zu häufig aus. Auch deshalb hatte Trainer Hansi Flick im Trainingslager von Doha öffentlich Verstärkungen gefordert. Jetzt meldet die Sport Bild, dass der Coach auch intern über Neuzugänge diskutiert haben soll. Demnach habe Flick sogar bei den eigenen Spielern Meinungen zu potentiellen Transfers eingeholt. Das erstaunliche Ergebnis der nicht minder erstaunlichen Umfrage: Die Bayern-Profis wünschen sich angeblich Douglas Costa zurück. Dieser war im Sommer 2017 zu Juventus Turin gewechselt - zunächst auf Leihbasis - für die stolze Transfersumme von insgesamt 46 Millionen Euro. Weil er bei der Alten Dame in Italien aber nicht mehr zu den Stammspielern gehört, steht ein Abschied im Raum. Und bei den Bayern wird ein Back-up für die verletzungsanfälligen Flügelspieler Serge Gnabry und Kingsley Coman gesucht. Costas Vertrag bei Juve ist noch bis 2022 gültig. Die Bayern-Spieler sind offenbar der Meinung, dass der Brasilianer eine Verstärkung wäre. Das Argument: Unter einem fähigen Trainer wie Flick würde der zuletzt wenig überzeugend auftretende Offensivspieler wieder aufblühen.Nach seinem Wechsel zu den Bayern im Jahr 2015 hatte der 29-Jährige rund sechs Monate lang für Furore gesorgt, dann fielen seine Leistungen jedoch ab. +++ 08.20 Uhr: Barca-Coach spricht über Stürmer-Suche +++Der spanische Meister FC Barcelona könnte seinen Kader in der Wintertransferperiode noch einmal in vorderster Front aufrüsten."Wir überlegen es. Wir reden darüber, aber wir müssen noch ein bisschen darüber nachdenken. Es ist kein Problem, das mich zu sehr beunruhigt", sagte der neue Barca-Trainer Quique Setien vor dem Pokalspiel am Mittwoch bei Drittligist UD Ibiza.Laut übereinstimmenden Medienberichten soll der frühere Dortmunder Bundesliga-Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang vom FC Arsenal (30/Vertrag bis 2021) ein Kandidat für eine Leihe sein. Um den schillernden Gabuner ranken sich seit Wochen Wechselgerüchte, Anfang Januar hatte der Paradiesvogel aber erklärt, er sei "zu 100 Prozent" beim FC Arsenal. Auch Timo Werner von RB Leipzig soll auf der Liste der möglichen Kandidaten stehen. Der Uruguayer Luis Suarez steht Barcelona nach einer Außenmeniskusverletzung voraussichtlich frühestens im Mai wieder zur Verfügung.+++ 08.07 Uhr: Gressel wechselt den Klub +++Der deutsche Mittelfeldspieler Julian Gressel und Atlanta United aus der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS gehen nach drei Jahren und dem Gewinn der Meisterschaft 2018 getrennte Wege.Der 26-Jährige wechselt zur kommenden Saison in die US-Hauptstadt Washington zum Ligarivalen D.C. United. Beide Klubs gaben den Trade am Dienstag bekannt. Zuletzt wurde Gressel auch mit Zweitligist Dynamo Dresden in Verbindung gebracht. Der gebürtige Mittelfranke spielte 118-mal für Atlanta, er erzielte 20 Tore und bereitete 36 Treffer vor. 2017 wurde er zum besten Liga-Neuling gewählt. Dennoch gab es zuletzt einige Spannungen zwischen Spieler und Verein.+++ 7.33 Uhr: Darum sagte Kabak Bayern ab +++Vor dem Duell am Samstag bei Bayern München hat Schalke-Verteidiger Ozan Kabak verraten, dass auch der Rekordmeister im vergangenen Sommer Interesse an ihm hatte."Wir haben mit Bayern gesprochen, also mein Berater und ich", sagte der 19 Jahre alte Innenverteidiger der Sport Bild. Am Ende habe er sich aufgrund der größeren Chance auf Spielpraxis für Schalke entschieden: "Das Konzept hier ist das Beste für mich."Diesen Schritt bereut der hochveranlagte Verteidiger nicht, bei den Königsblauen ist der für sein Alter extrem abgezockte Türke aus der Startelf nicht mehr wegzudenken. "Zu Schalke gegangen zu sein war die beste Entscheidung", sagte Kabak, "alle stehen hinter mir, helfen mir. Schalke ist eine zweite Familie für mich." +++ 7.15 Uhr: Bayern-Talent geht offenbar nach Spanien +++Der FC Bayern verliert offenbar eines seiner großen Talente.Wie die spanische Zeitung El Desmarque berichtet, soll sich Ryan Johannson dem FC Sevilla anschließen, wo er zunächst für die zweite Mannschaft in der dritten Liga zum Einsatz kommen soll.Zwar steht eine offizielle Bestätigung des Transfers noch aus, Joshua Zirkzee hat sich via Instagram trotzdem bereits von seinem Ex-Teamkollegen verabschiedet. "Viel Glück und hau rein Bruder", schrieb der Bayern-Shootingstar.DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.