RSS Sportnews Sport1

  • Herbe Pleite für Schröder gegen Ex-Team
    von Sportinformationsdienst am Januar 16, 2019 um 5:16 am

    Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder (25) hat mit den Oklahoma City Thunder bei seinem Ex-Klub Atlanta Hawks überraschend deutlich verloren.Der gebürtige Braunschweiger, der vor der Saison innerhalb der NBA zu OKC gewechselt war, kam beim 126:142 auf 21 Punkte und sechs Assists. Bester Werfer der Partie war Schröders Teamkollege Russell Westbrook mit 31 Zählern.ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum ShopOklahoma bleibt nach der 17. Saisonniederlage Dritter der Western Conference hinter den Golden State Warriors und den Denver Nuggets. Die Franchise aus Atlanta steht auf Rang 12 im Osten. (Service: Tabellen der NBA) […]

  • Red-Bull-Showdown! München kämpft gegen Salzburg ums Finale
    von SPORT1 am Januar 16, 2019 um 4:45 am

    Es ist der der Showdown, das entscheidende Duell. Ekstase, Spannung, Aus - das erwartet Teams und Fans. Denn es steht alles auf dem Spiel.Der EC Red Bull Salzburg empfängt am Mittwochabend den EHC Red Bull München. Zum Bruderduell, zum ultimativen Fight ums Finale in der CHL. (CHL-Halbfinale: Rückspiel EC Red Bull Salzburg - EHC Red Bull München ab 20.15 Uhr LIVE im TV, Stream und Ticker)Das Hinspiel in München endete 0:0 - ein Ergebnis, das ein ganz heißes Rückspiel verspricht, in dem die Entscheidung fallen muss. München mit MoralMünchen werde es nicht einfach haben. In Salzburg, auswärts, wenn schon das Hinspiel zu Hause ohne geschossenes Tor endete. Aber das stört niemanden in München. Das Team ist überzeugt vom Weiterkommen, davon, ins Finale einzuziehen."Egal, wo es ist, ob in Timbuktu oder Salzburg, wir gehen da raus und wollen gewinnen", sagte Frank Mauer direkt nach dem Hinspiel. Er habe genug Chancen gesehen, man könne "auch mit dem 0:0 leben".Diese Moral wird kostbar sein, um den Sieg davonzutragen. Was Mauer sicher auch zuversichtlich stimmte: Die Münchner hatten sowohl im Viertelfinale gegen die Malmö Redhawks als auch im Achtelfinale gegen EV Zug ebenfalls kein beruhigendes Polster ins zweite Spiel mitgenommen und setzten sich dennoch durch.Mauers Einschätzung hatten Headcoach Don Jackson und Yannic Seidenberg geteilt."Es ist ein Sechs-Drittel-Spiel, wir müssen nächsten Mittwoch aber von Anfang an bereit sein", kommentierte Jackson, während Seidenberg betonte: "Jetzt, wenn man so knapp davor ist, möchte man das Ding auch gewinnen."Mauer: "Etwas Geiles erreichen"München wäre das erste deutsche Team, das in der Champions Hockey League triumphiert - ebenso wie es das erste im Finale wäre und bereits das erste im Halbfinale ist."Es ist eine Chance, etwas wirklich Geiles zu erreichen. Wir sind heiß darauf. Am liebsten würde ich das Rückspiel sofort spielen", sagte Mauer - vor einer Woche, eine Stunde nach dem Hinspiel.Sofort spielen? Kann er haben. Es ist nicht mehr lang. Bald geht es los.CHL: So sehen Sie EC Red Bull Salzburg gegen EHC Red Bull München LIVE:TV:SPORT1Stream:SPORT1.deTicker:SPORT1.d […]

  • Stuttgart will Spitzenposition festigen
    von SPORT1 am Januar 16, 2019 um 4:42 am

    Allianz MTV Stuttgart steht an der Spitze der Frauen-Bundesliga. Um diese Position zu festigen, soll ein Sieg beim SC Potsdam her. (Volleyball-Bundesliga: SC Potsdam - Allianz MTV Stuttgart ab 18.00 Uhr LIVE im TV und Stream)29 Punkte sammelte das Team von Trainer Giannis Athanasopoulos bislang - und damit einen mehr als der Zweitplatzierte, der SSC Palmberg Schwerin. Bei einem Sieg könnte Stuttgart also auf vier Punkte wegziehen. (Tabelle der Volleyball-Bundesliga)Stuttgart will TitelIn der vergangenen Saison hatte der MTV am Ende der Hauptrunde ebenfalls an der Spitze gethront - vor dem Dresnder SC und Schwerin -, musste sich im Finale der Playoffs jedoch jenen Schwerinern geschlagen geben. In dieser Saison strebt Stuttgart mit aller Macht den Titel an. Und will sich durch eine ebenso gute Hauptrunde für die Playoffs rüsten.Das klappte am 9. Spieltag schon sehr gut. Der MTV gewann bei Schwerin verdient mit 3:1 und erspielte sich so die Führung in der Tabelle. (Spielplan der Volleyball-Bundesliga)Potsdam wiederum steht im gesicherten Mittelfeld, auf Rang fünf. Die Playoffs sollten also ohne Gefahr möglich sein.So können Sie SC Potsdam - SSC Palmberg Schwerin LIVE verfolgen:TV:SPORT1Stream:SPORT1.d […]

  • Australian Open: Kerber gegen Außenseiterin gefordert
    von SPORT1 am Januar 16, 2019 um 4:35 am

    Die 107. Auflage der Tennismeisterschaften von Australien, seit 1969 bekannt als Australian Open, läuft seit Beginn der Nacht auf Montag (14. Januar) in Melbourne (täglich im LIVETICKER). Titelverteidiger sind Roger Federer (Schweiz) und Caroline Wozniacki (Dänemark).Am 3. Turniertag stehen wieder zahlreiche Topfavoriten auf den Plätzen. Nach dem überraschenden Erstrunden-Aus von Julia Görges ist Angelique Kerber aus deutscher Sicht das heißeste Eisen im Feuer bei den Damen. Nach ihrem ungefährdeten Auftaktsieg trifft sie heute auf die brasilianische Außenseiterin Beatriz Haddad Maia. (Alle Infos zu den Australian Open).Bei den Herren sind unter anderem die beiden Schwergewichte Rafael Nadal und Roger Federer im Einsatz.Die Partien am Dienstag (15. Januar):Alle Partien und Ergebnisse im ÜberblickRod Laver Arena (Beginn: 1 Uhr):1. Match: Sloane Stephens (USA) - Timea Babos (Ungarn)2. Match: Asleigh Barty (Australien) - Wang Yafan (China)3. Match: Daniel Evans (Großbritannien) - Roger Federer (Schweiz)4. Match: Beatriz Haddad Maia (Brasilien) - Angelique Kerber (Deutschland)5. Match: Matthew Ebden (Australien) - Rafael Nadal (Spanien)Margaret Court Arena (Beginn 1 Uhr):1. Match: Anastasia Pavlyuchenkova - Kiki Bertens2. Match: Kevin Anderson (Südafrika) - Frances Tiafoe (USA)3. Match: Johanna Larsson (Schweden) - Caroline Wozniacki (Dänemark)4. Match: Alex de Minaur (Australien) - Henri Laaksonen (Schweiz)5. Match: Maria Sharapova (Russland) - Rebecca Peterson (Schweden)Weitere Top-Partien und Spiele der Deutschen (Beginn 1 Uhr):1. Match: Stefanos Tsitsipas (Griechenland) - Viktor Troicki (Serbien)1. Match: Denis Kudla (USA) - Diego Schwartzman (Argentinien)2. Match: Marin Cilic (Kroatien) - Mackenzie McDonald (USA)4. Match: Petra Kvitova (Tschechien) - Irina-Camelia Begu (Rumänien)4. Match: Grigor Dimitrov (Bulgarien) - Pablo Cuevas (Uruguay) […]

  • Handball-WM: Duvnjak mit Kroatien gegen Underdog gefordert
    von SPORT1 am Januar 16, 2019 um 4:31 am

    Die 26. Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist in der 81-jährigen WM-Geschichte ein Novum: Erstmals wird das Turnier von zwei Verbänden ausgerichtet. Die Vorrunde wird dabei in vier Sechsergruppen ausgetragen. Deutschland trifft in Berlin auf Korea, Brasilien, Russland, Frankreich und Serbien. (DATENCENTER: Die Tabelle der Gruppe A, Gruppe B, Gruppe C, Gruppe D)Die ersten drei Mannschaften jeder Gruppe ziehen in die Hauptrunde ein. Die beiden bestplatzierten Mannschaften der beiden Hauptrundengruppen erreichen das Halbfinale. SPORT1 begleitet alle Spiele im LIVETICKER.Der Handball-WM-Spielplan 2019 mit allen Ergebnissen im Überblick:Diese Spiele stehen heute auf dem Programm:Mittwoch, 16. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Japan - Island im LIVETICKERMittwoch, 16. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Kroatien - Bahrain im LIVETICKERMittwoch, 16. Januar 2019 (20.30 Uhr) –  Mazedonien - Spanien im LIVETICKERMittwoch, 16. Januar 2019(15.30 Uhr) – Angola - Argentinien im LIVETICKERMittwoch, 16. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Ungarn - Ägypten im LIVETICKERMittwoch, 16. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Katar - Schweden im LIVETICKERGruppe A (Frankreich, Russland, Deutschland, Serbien, Brasilien, Korea) in BerlinDonnerstag, 10. Januar 2019 (18.15 Uhr) – Korea - Deutschland 19:30Freitag, 11. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Serbien - Russland 30:30Freitag, 11. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Brasilien - Frankreich 22:24Samstag, 12. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Russland - Korea 34:27Samstag, 12. Januar 2019 (18.15 Uhr) – Deutschland - Brasilien 34:21Samstag, 12. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Frankreich - Serbien 32:21Montag, 14. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Serbien - Brasilien 22:24Montag, 14. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Russland - Deutschland 22:22Montag, 14. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Frankreich - Korea 34:23Dienstag, 15. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Russland - Brasilien 23:25Dienstag, 15. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Korea - Serbien 29:31Dienstag, 15. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Deutschland - Frankreich 25:25Donnerstag, 17. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Brasilien - KoreaDonnerstag, 17. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Deutschland - Serbien im LIVETICKERDonnerstag, 17. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Frankreich - RusslandGruppe B (Spanien, Kroatien, Mazedonien, Island, Bahrain, Japan) in MünchenFreitag, 11. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Japan - Mazedonien 29:38Freitag, 11. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Island - Kroatien 27:31Freitag, 11. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Bahrain - Spanien 23:33Sonntag, 13. Januar 2019 (14.00 Uhr) – Mazedonien - Bahrain 28:23Sonntag, 13. Januar 2019 (16.30 Uhr) – Kroatien - Japan 35:27Sonntag, 13. Januar 2019 (19.00 Uhr) – Spanien - Island 32:25Montag, 14. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Island - Bahrain 36:18Montag, 14. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Kroatien - Mazedonien 31:22Montag, 14. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spanien - Japan 26:22Mittwoch, 16. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Japan - IslandMittwoch, 16. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Kroatien - BahrainMittwoch, 16. Januar 2019 (20.30 Uhr) –  Mazedonien - SpanienDonnerstag, 17. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Bahrain - JapanDonnerstag, 17. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Mazedonien - IslandDonnerstag, 17. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spanien - KroatienGruppe C (Dänemark, Norwegen, Österreich, Tunesien, Chile, Saudi-Arabien) in HerningDonnerstag, 10. Januar 2019 (20.15 Uhr) – Chile - Dänemark 15:39Freitag, 11. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Saudi-Arabien - Österreich 22:29Freitag, 11. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Tunesien - Norwegen 24:34Samstag, 12. Januar 2019 (15.00 Uhr) – Österreich - Chile 24:32Samstag, 12. Januar 2019 (17.30 Uhr) – Norwegen - Saudi-Arabien 40:21Samstag, 12. Januar 2019 (20.15 Uhr) – Dänemark - Tunesien 36:22Montag, 14. Januar 2019 (15.00 Uhr) – Tunesien - Chile 36:30Montag, 14. Januar 2019 (17.30 Uhr) – Norwegen - Österreich 34:24Montag, 14. Januar 2019 (20.15 Uhr) – Dänemark - Saudi-Arabien 34:22Dienstag, 15. Januar 2019 (16.15 Uhr) – Saudi-Arabien - Tunesien 20:24Dienstag, 15. Januar 2019 (18.30 Uhr) – Norwegen - Chile 41:20Dienstag, 15. Januar 2019 (20.45 Uhr) – Österreich - Dänemark 17:28Donnerstag, 17. Januar 2019 (15.00 Uhr) – Chile - Saudi-ArabienDonnerstag, 17. Januar 2019 (17.30 Uhr) – Österreich - TunesienDonnerstag, 17. Januar 2019 (20.15 Uhr) – Dänemark - NorwegenGruppe D (Schweden, Ungarn, Katar, Argentinien, Ägypten, Angola) in KopenhagenFreitag, 11. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Angola - Katar 24:23Freitag, 11. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Argentinien - Ungarn 25:25Freitag, 11. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Ägypten - Schweden 24:27Sonntag, 13. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Katar - Ägypten 28:23Sonntag, 13. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Ungarn - Angola 34:24Sonntag, 13. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Schweden - Argentinien 31:16Montag, 14. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Ungarn - Katar 32:26Montag, 14. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Argentinien - Ägypten 20:22Montag, 14. Januar 2019 (20.30 Uhr ) – Schweden - Angola 37:19Mittwoch, 16. Januar 2019(15.30 Uhr) – Angola - ArgentinienMittwoch, 16. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Ungarn - ÄgyptenMittwoch, 16. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Katar - SchwedenDonnerstag, 17. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Ägypten - AngolaDonnerstag, 17. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Katar - ArgentinienDonnerstag, 17. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Schweden - UngarnModus: Die ersten drei Mannschaften einer Vorrunden-Gruppe erreichen die Hauptrunde. Die letzten drei nehmen am President’s Cup teil.President's Cup in Köln und KopenhagenSamstag, 19. Januar 2019 (13.00 Uhr) – 4. Gruppe A - 4. Gruppe B (Köln)Samstag, 19. Januar 2019 (13.00 Uhr) – 6. Gruppe A - 6. Gruppe B (Kopenhagen)Samstag, 19. Januar 2019 (15.30 Uhr) – 4. Gruppe C - 4. Gruppe D (Köln)Samstag, 19. Januar 2019 (15.30 Uhr) – 6. Gruppe C - 6. Gruppe D (Kopenhagen)Samstag, 19. Januar 2019 (18.00 Uhr) – 5. Gruppe A - 5. Gruppe B (Kopenhagen)Samstag, 19. Januar 2019 (20.30 Uhr) – 5. Gruppe C - 5. Gruppe D (Kopenhagen)Sonntag, 20. Januar 2019 (13.00 Uhr) – Sieger 4. A/B - Sieger 4. C/D (Köln)Sonntag, 20. Januar 2019 (13.00 Uhr) – Verlierer 6. A/B - Verlierer 6. C/D (Kopenhagen)Sonntag, 20. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Verlierer 4 A/B - Verlierer 4. C/D (Köln)Sonntag, 20. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Sieger 6. A/B - Sieger 6. C/D (Kopenhagen)Sonntag, 20. Januar 2019 – (18.00 Uhr) Verlierer 5. A/B - Verlierer 5. C/D (Kopenhagen)Sonntag, 20. Januar 2019 – (20.30 Uhr) Sieger 5. A/B - Sieger 5. C/D (Kopenhagen)Hauptrunde Gruppe I in KölnSamstag, 19. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Spiel 1Samstag, 19. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel 2 (mit Deutschland, falls qualifiziert)Sonntag, 20. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Spiel 3Sonntag, 20. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel 4Montag, 21. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Spiel 5 (mit Deutschland, falls qualifiziert)Montag, 21. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel 6Mittwoch, 23. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Spiel 7Mittwoch, 23. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Spiel 8 (mit Deutschland, falls qualifiziert)Mittwoch, 23. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel 9Hauptrunde Gruppe II in Herning Samstag, 19. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Spiel 1Samstag, 19. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel 2 (mit Dänemark, falls qualifiziert)Sonntag, 20. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Spiel 3Sonntag, 20. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel 4Montag, 21. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Spiel 5Montag, 21. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel 6 (mit Dänemark, falls qualifiziert)Mittwoch, 23. Januar 2019 (15.30 Uhr) – Spiel 7Mittwoch, 23. Januar 2019 (18.00 Uhr) – Spiel 8Mittwoch, 23. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel 9 (mit Dänemark, falls qualifiziert)Halbfinale in HamburgFreitag, 25. Januar 2019 (17.30 Uhr) – Halbfinale 1Freitag, 25. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Halbfinale 2Finalrunde in HerningSamstag, 26. Januar 2019 (17.30 Uhr) – Spiel um Platz 7Samstag, 26. Januar 2019 (20.30 Uhr) – Spiel um Platz 5Sonntag, 27. Januar 2019 (14.30 Uhr) – Spiel um Platz 3Sonntag, 27. Januar 2019 (17.30 Uhr) – Fina […]

  • Darum bereut Odegaard seinen Wechsel zu Real nicht
    von SPORT1 am Januar 15, 2019 um 11:17 pm

    Martin Odegaard gilt trotz seines jungen Alters mit 20 Jahren irgendwie als gescheitertes Versprechen. Anstatt im königlichen Star-Ensemble bei Real Madrid spielt Odegaard derzeit beim Tabellenvierten der niederländischen Eredivisie Vitesse Arnheim.Dennoch hat sich das vermeintliche Jahrhundert-Talent bei Real noch lange nicht aufgegeben und macht aus seinen Ambitionen keinen Hehl."Ich will eines Tages bei Real Madrid Stammspieler sein, das wäre unglaublich. Ich muss hart arbeiten und sehen, was passiert", erklärte der Norweger im Vereins-TV seines aktuellen Klubs. "Ich würde mich freuen, nach Madrid zurückzukehren und dort zu spielen. Das ist mein Ziel." "Ich hielt das für eine tolle Lösung"Sein Transfer im Alter von 15 Jahren von Stromgodset IF zu den Königlichen galt als umstritten, wurde von vielen belächelt. Und tatsächlich waren Odegaards erste Jahre bei Real mit nur zwei Pflichtspiel-Einsätzen vor allem für die Öffentlichkeit enttäuschend.Den Wechsel in die spanische Hauptstadt bereut Odegaard, dessen Vertrag in Madrid noch bis 2021 läuft, bis heute dennoch keinesfalls: "Als ich zu Real Madrid kam und man mir von dem Plan mit mir erzählte, dass ich bei der ersten Mannschaft trainiere und in der zweiten von Zidane spiele, hielt ich das für eine tolle Lösung. Ich bin jung und muss spielen, aber auch mit guten Spielern trainieren. Deswegen war Real für mich die beste Option."Besonders die Zusammenarbeit mit Zinedine Zidane hatte es ihm angetan: "Er war einer der besten Spieler der Welt. Es war sehr schön, unter ihm zu trainieren und von ihm zu lernen."Odegaard startet in Arnheim neu durchNachdem seine erste Leihe nach zum SC Herenveen aufgrund eines Mittelfußbruchs ein jähes Ende fand, hat er in Arnheim mittlerweile Fuß gefasst und ist unumstrittener Stammspieler.Er stand in zwölf von 14 Liga-Spielen in der Startelf und machte im 4-3-3 sowohl als Rechtsaußen als auch im Mittelfeldzentrum mit drei Toren und zwei Vorlagen auf sich aufmerksam.Im Sommer endet seine Leihe in Arnheim. Dann wird Odegaard einen neuen Versuch starten, um sein großes Ziel zu erreichen und sich in einer internationalen Top-Liga durchzusetzen. […]

  • Einzelkritik: Wiede und Strobel glänzen - Böhm tragische Figur
    von Robin Wigger, Franziska Wendler am Januar 15, 2019 um 10:55 pm

    Deutschland gegen Frankreich - die Einzelkritik der Spieler zum Durchklicken:Die deutschen Handballer kassieren im Spiel gegen Frankreich in letzter Sekunde den Ausgleich und verspielen einen sicher geglaubten Sieg. Dennoch steht das DHB-Team bei der WM in der Hauptrunde.Welcher Spieler hat beim DHB-Team geglänzt, bei wem ist noch Luft nach oben?SPORT1 bewertet die Spieler in der Einzelkritik.ANZEIGE: Jetzt aktuelle Handball-Trikots kaufen - hier geht es zum Sho […]

  • Deutschland nach Frankreich-Drama zwischen Frust und Stolz
    von Sportinformationsdienst, Robin Wigger am Januar 15, 2019 um 10:13 pm

    Bundestrainer Christian Prokop sank erschöpft auf seine Bank, Kapitän Uwe Gensheimer trat vor Wut gegen den Torpfosten, ehe er mit seinen Mitspielern unter Applaus und "Deutschland"-Rufen auf die Ehrenrunde ging:Die deutschen Handballer hatten in einem dramatischen Spiel gegen Weltmeister Frankreich den Sieg bis zur Schlusssekunde vor Augen, durch das 25:25 (12:10) im Hexenkessel von Berlin steht die DHB-Auswahl aber zumindest vorzeitig in der Hauptrunde - der Medaillentraum lebt weiter."Wir haben dem Weltmeister 60 Minuten lang einen richtigen Fight geliefert", sagte ein hochzufriedener Prokop im ZDF: "Wir wollen diese WM zu unserer WM machen. Dafür zählt die Art und Weise, die hat heute total gestimmt. Wahnsinn von meiner Mannschaft."Gensheimer, mit vier Toren gemeinsam mit Fabian Wiede und Martin Strobel bester Werfer der DHB-Auswahl, ergänzte: "Wir haben so ein geiles Spiel abgeliefert, einen Riesenkampf hingelegt, wir hätten den Sieg verdient gehabt. Aber am Ende haben wir uns wieder nicht belohnt. Aber wir werden das schnell abschütteln." Wiede erklärte forsch: "Egal wer kommt, wir sind bereit." (WM-Spielplan)DHB-Team wohl mit drei Punkten in HauptrundeGegner im letzten Gruppenspiel ist Serbien am Donnerstag (Handball-WM, Deutschland vs. Serbien, Do., ab 18 Uhr im LIVETICKER). Frankreich, das weiter ohne den kürzlich genesenen Superstar Nikola Karabatic auskam, hat die nächste Turnierphase durch das Remis ebenfalls erreicht.Das DHB-Team nimmt mindestens einen Punkt mit in die Hauptrundenspiele. Sollte Brasilien sich mit einem Sieg gegen Korea erwartungsgemäß den dritten Platz in Gruppe A sichern, startet Deutschland gar mit der sehr guten Ausgangsposition von drei Punkten in die Hauptrunde. Dort sind ab Samstag in Köln die besten drei Teams aus Gruppe B die Gegner. (WM-Tabellen)Wiede Spieler des SpielsAngetrieben von 13.500 frenetischen Fans in Berlin war die Abwehr um Patrick Wiencek und Torhüter Andreas Wolff von Beginn an auf Betriebstemperatur, jede gute Aktion wurde von der deutschen Bank lautstark bejubelt. Erst nach knapp sieben Minuten erzielte Frankreich sein erstes Tor zum 1:2.Die aggressiven Abwehrreihen dominierten das Geschehen, beide Teams kamen allerdings auch aufgrund vieler technischer Fehler kaum zu leichten Treffern. Gensheimer, der sein Geld bei Paris St. Germain verdient, scheiterte in seinem 13. Versuch im laufenden Turnier erstmals mit einem Siebenmeter (13.).ANZEIGE: Jetzt aktuelle Handball-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop In der 19. Minute ging Frankreich durch Luc Abalo erstmals in Führung (5:4), Wolff hatte zuvor fünf Hochkaräter entschärft. In dieser Phase kurz vor dem Seitenwechsel avancierte Fabian Wiede von den Füchsen Berlin zum auffälligsten deutschen Spieler. Der Rückraumspieler, der auch zum Spieler des Spiels gekürt wurde, sorgte mit zwei Toren und tollen Zuspielen federführend für eine zwischenzeitliche 8:6-Führung der deutschen Mannschaft (25.), woraufhin Frankreichs Trainer Didier Dinart den Torhüter wechselte.Karabatic nur auf der Tribüne"Die Abwehr war richtig gut. Die Franzosen bei zehn Toren zu halten, schafft kaum eine Mannschaft. Vorne können wir noch zulegen", sagte Teammanager Oliver Roggisch in der Halbzeitpause. Doch die deutsche Mannschaft erwischte einen Stolperstart nach dem Seitenwechsel, Prokop setzte in der 35. Minute einen neuen Akzent und brachte im Tor Silvio Heinevetter für den tadellosen Wolff.Der zuvor kritisierte Spielmacher Strobel zeigte nun viel Initiative, die Partie blieb hochspannend bis zum Ende. Obwohl bei Frankreich der frühere Bundesligaprofi Kentin Mahe mit neun Toren überragte und Timothey N'Guessan in letzter Sekunde noch ausglich, fehlte Karabatic den Blauen in diesem Spiel schmerzlich: Der dreimalige Welthandballer war drei Monate nach seiner Fuß-OP überraschend am Sonntag ins Training des Titelverteidigers eingestiegen, nachdem er seine WM-Teilnahme eigentlich abgesagt hatte.Der 34-Jährige wurde von den Franzosen allerdings auch gegen Deutschland noch nicht nachnominiert, auf der Tribüne schüttelte er angesichts des Spielverlaufs immer wieder den Kopf.Böhm wird zur tragischen FigurIn der dramatischen Schlussphase konnte sich das deutsche Team noch einmal eine Zwei-Tore-Führung erspielen. "Ich glaube, wir haben den Zuschauern heute eine richtig gute Show geboten", sagte Rückraumspieler Fabian Böhm.Der wurde wenige Sekunden vor Schluss aber auch zum Pechvogel, als er einen Passversuch auf Uwe Gensheimer ins Aus spielte. Drei Sekunden vor Schluss musste er mit einer Zwei-Minuten-Strafe vom Feld, den fälligen Freiwurf verwandelte Frankreichs Timothey N'Guessan mit der Schlusssirene.Nach der ersten Enttäuschung richtete sich der Blick aber schnell wieder nach vorne. "Das war das beste Spiel seit zwei Jahren", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Hält das DHB-Team dieses Niveau kann es etwas werden mit dem Traumziel WM-Halbfinale. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.